MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Der große Wert der Ausländerbeschäftigung liegt darin, dass wir hiermit über ein mobiles Arbeitskräftepotential verfügen. Es wäre gefährlich, diese Mobilität durch eine Ansiedlungspolitik größeren Stils einzuschränken.

Ulrich Freiherr von Gienanth, Der Arbeitgeber, 1966

Deutsche Rentenversicherung

Einwanderer entlasten deutsche Sozialkassen

Das deutsche Sozialsystem profitiert der Deutschen Rentenversicherung zufolge stark von Einwanderern. Gestützt wird diese Einschätzung auch vom Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen. Die Zahl der ausländischen Rentenbeitragszahler sei seit 2008 um über 50 Prozent gestiegen.

arzt, geld, münzen, euro, kittel, gesundheit

Einwanderer aus dem Ausland stabilisieren offenbar das deutsche Sozialsystem. So stieg die Zahl der Rentenbeitragszahler mit einem ausländischem Pass zwischen 2008 und 2015 um 1,7 Millionen oder 53 Prozent, wie die Deutsche Rentenversicherung dem Evangelischen Pressedienst am Mittwoch auf Anfrage mitteilte. Die Zahl der Beitragszahler aus den EU-Mitgliedsländern verdoppelte sich demnach von einer auf zwei Millionen. Zunächst hatte das in Düsseldorf erscheinende „Handelsblatt“ über die Zahlen berichtet.

Für 2016 liegen den Angaben zufolge noch keine Daten vor. Allerdings zeichnet sich ein Trend ab: Allein zwischen 2014 und 2015 stieg die Zahl der Rentenbeitragszahler mit ausländischem Pass um elf Prozent, bei den EU-Ausländern um 14 Prozent. „Wir beobachten seit 2010 einen starken Anstieg bei den Beitragszahlern mit ausländischer Staatsangehörigkeit in der gesetzlichen Rentenversicherung“, teilte die Deutsche Rentenversicherung mit. Vor allem Einwanderer aus EU-Statten begännen in Deutschland eine Beschäftigung. Die Ausweitung der Arbeitnehmerfreizügigkeit innerhalb der EU 2011 und 2014 habe die Arbeit in der Bundesrepublik erleichtert.

Auch der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) stellt eine Verbesserung der finanziellen Situation durch Einwanderer fest. Wie der Verband auf epd-Anfrage mitteilte, waren unter den neuen Versicherten 2016 besonders EU-Ausländer sowie Flüchtlinge.

Einwanderung in den Arbeitsmarkt klappt gut

Parteiübergreifend wird die Entwicklung positiv bewertet. Der CDU-Rentenexperte Peter Weiß sagte dem Handelsblatt: „Die Zahlen zeigen: Die Einwanderung aus dem Ausland in den deutschen Arbeitsmarkt klappt mittlerweile gut.“ Die dadurch höheren Einnahmen der Sozialversicherung sorgten am Ende sogar für niedrigere Rentenbeiträge und höhere Renten für alle. Die Gesundheitsexpertin der SPD, Hilde Mattheis, sagte der Zeitung, die Zahlen zeigten deutlich, was die SPD seit langem sage: „Einwanderung bereichert unser Land nicht nur kulturell, sondern auch ganz konkret durch die Stärkung unserer Sozialversicherungssysteme.“

Matthias Birkwald, Rentenexperte der Linken, sagte der Zeitung, „das permanente Gejammere über den demografischen Wandel“ sei ad absurdum geführt worden. Der Rentenexperte der Grünen, Markus Kurth, verwies indes auf die Bedeutung der Integration von Flüchtlingen: „Ihre erfolgreiche Eingliederung in den Arbeitsmarkt stellt zwar nicht den einzigen aber einen wichtigen Baustein zur nachhaltigen Finanzierung unseres Sozialsystems dar.“ (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...