MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Durch die Möglichkeit der Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in solchen [einfachen, manuellen] Positionen hat sich die Chance der deutschen Arbeiter, sich beruflich weiterzuentwickeln und in der Betriebshierarchie aufzusteigen zweifellos verbessert.

Bundesanstalt für Arbeit, Repräsentativuntersuchung ’72 über die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer…, 1973

"Nicht mit uns"

Kritik an Ditib nach Distanzierung von Anti-Terror-Demo

Unter dem Motto „Nicht mit uns“ wollen Muslime am Samstag in Köln ein Zeichen gegen den Terror setzen. Nicht mit dabei sein wird die in Deutschalnd größte islamische Religionsgemeinschaft Ditib. Dessen Absage erntet parteiübergreifend Kritik – aber auch Verständnis.

Moschee, Minarette, Ditib, Köln, Islam, Muslime
Die Ditib-Zentralmoschee in Köln © Marco Verch (Blog) @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Nach der Verkündung seiner Nichtteilnahme an der für Samstag geplanten Anti-Terror-Demonstration in Köln steht die islamische Religionsgemeinschaft Ditib in der Kritik. Bundestagsabgeordnete von Grünen, Union und der SPD äußerten Unverständnis für die Haltung des Verbandes, der nicht an der Kundgebung teilnehmen will. „Wer als Religionsgemeinschaft die Millionen Muslime in Deutschland repräsentieren will, muss auch seine gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen“, erklärte der religionspolitische Sprecher der Grünen, Volker Beck, am Donnerstag in Köln. Die „Türkisch-Islamische Union“ (Ditib) habe sich mit der Absage „als Teil der deutschen Zivilgesellschaft abgemeldet“.

Dass der türkische Verband nicht an der Kundgebung teilnehmen wolle, „spricht leider für sich“, erklärte der Kölner CDU-Bundestagsabgeordnete Heribert Hirte. Der Kirchenbeauftragte der Unionsfraktion, Franz-Josef Jung (CDU), erklärte, das Vertrauensverhältnis zu Ditib werde nun einmal mehr erschüttert. „Mit der Nichtteilnahme an der Demonstration stellt sich Ditib ins politische Abseits“, sagte Jung dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die Kirchenbeauftragte der SPD-Fraktion, Kerstin Griese findet es schade, dass Ditib die Chance nicht nutze, die Demonstration zu unterstützten.

Buchholz kan Nichtteilnahme nachvollziehen

Christine Buchholz von der Linksfraktion sagte dagegen auf Anfrage, ob Ditib oder andere sich dem Aufruf anschließen, sei deren Entscheidung. Sie könne nachvollziehen, warum ein Teil der Muslime und muslimischen Verbände einem Aufruf nicht folgen wolle, wenn sie sich an anderer Stelle bereits klar gegen den Terror im Namen des Islams ausgesprochen haben, sagte Buchholz, die ebenfalls den Aufruf mit unterzeichnet hat.

Unter dem Motto „Nicht mit uns“ soll die Demonstration laut den zwei Initiatoren, Lamya Kaddor und Tarek Mohamad, ein „mächtiges Zeichen gegen Gewalt und Terror“ setzen. Sie erwarten rund 10.000 Teilnehmer. Der Protest sei nötig, um zu zeigen, dass man sich von den Gewalttätern und ihren Taten nicht vereinnahmen lassen wolle. Aufgerufen zur Teilnahme seien alle Menschen egal welcher Glaubensrichtung.

Ausgangspunkt Rock-Konzert-Veranstalter Lieberberg

Eine Demonstration von Muslimen gefordert hatte erstmals Anfang Juni der Veranstalter von „Rock am Ring“ Marek Lieberberg. Nachdem das Konzert wegen Terrorverdacht unterbrochen werden musste, forderte er in einer umstrittenen Wutrede die Muslime auf, ein Zeichen zu setzen: „Ich möchte endlich mal Demos sehen, die sich gegen die Gewalttäter richten. Ich hab‘ bisher noch keine Moslems gesehen, die zu Zehntausenden auf die Straße gegangen sind und gesagt haben: Was macht ihr da eigentlich?“, hatte Lieberberg gesagt und eine kontroverse Debatte ausgelöst. Kritiker warfen ihm vor, in unzulässiger und pauschaler Weise Muslime in die Pflicht zu nehmen. Sie verwiesen auf zahlreiche Demos und Aktionen von Muslimen gegen den Terror.

Ditib erklärte am Mittwoch, Muslime seien „keine Verhandlungsmasse, die sich nach Belieben hierhin oder dorthin zitieren“ lassen. Im Übrigen hätten sie bereits mehrfach deutlich gemacht, dass „es keine inhaltliche, geistige oder emotionale Nähe der organisierten Muslime zu“ Terroristen gibt. Deshalb werde man an der Demonstration nicht teilnehmen.

Ditib: Demo-Aufforderung ist Schuldzuweisung

Die Wirkung solcher Aktionen sei im Übrigen nicht nachhaltig. „So dauert es erfahrungsgemäß nicht einmal Wochen, bis erneut Aufrufe an die Adresse der Muslime laut werden, sich vom Terror zu distanzieren“, so die Ditib in seiner Erklärung. Forderungen an Muslime, sie sollten demonstrieren, griffen zu kurz und stigmatisierten Muslime. Das sei eine Form der Schuldzuweisung, die die Gesellschaft spalte. Ähnlich hatte sich auch die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoğuz (SPD), geäußert.

Der Zentralrat der Muslime (ZMD) in Deutschland bekräftigte seinen Willen zur Teilnahme an der Demonstration. Öffentliche Demonstrationen seien ein geeignetes Mittel, um für den Zusammenhalt in der Gesellschaft und den Frieden zu kämpfen und den Extremismus zu verurteilen, sagte der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek, der derzeit auch Sprecher des Koordinationsrates der Muslime ist. Dem Koordinationsrat gehört auch Ditib an. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

6 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] "Nicht mit uns"  Kritik an Ditib nach Distanzierung von Anti-Terror-Demo […]

  2. Ibn Abdullah sagt:

    Ich finde es gut, dass DITIB sich gegen eine Teilnahme an der „Antiterror“ Demo entschieden hat. Zum einen ist das Argument mit Ramadan absolut richtig und nachvollziehbar. Zum anderen sind die Muslime Opfer von terror sei es von Daesh, shiitischen MörderBanden oder dem westlichen DemokratieFaschismus. Vielmehr sollten die Menschen auf die Straße gehen deren gewählte Volksvertreter und Soldaten ihres Staates millionenfaches leid, tot und Vertreibung in der islamischen Welt zu verantworten haben, denn sie sind unmittelbar dafür verantwortlich. Die Muslime haben weder Al BigDaddy Bağdadi gewählt noch haben sie Waffen an diverse Terrorgruppen gegeben und noch wurden diese Waffen in deren Fabriken produziert. Und wir sollen auf auf die Straße gehen und uns davon distanzieren, weil einige aufgrund eines Schreibfehlers nicht am Ring abrocken konnten? Mit sicherheit nicht!

  3. Yo sagt:

    Inhaltlich hat die Ditib definitiv recht. Andererseits muss man manchmal Dinge tun die eigentlich falsch sind, damit man die richtige Außenwirkung bekommt. Die Ditib muss mal ein paar Marketing-Experten einstellen.

  4. Ingo Straube sagt:

    Unglaublich, dass der islamische Erdogan-Ditip-Klüngel sich verweigert.
    Die Behauptung, dass sie sich irgendwann irgendwo ohne Quellennachweis vom Gewaltislam distanziert hätten, mag ja zutreffen – gelesen habe ich davon noch nie etwas, bin aber ein ordentlicher Zeitungsleser (lokale und bundesweite Tages- und Wochenzeitungen, auch Radiohörer von DLF).
    Außerdem: Immer wenn der islamistische Terror zuschlägt .bedarf es einer erneuten Abgrenzung, immer wieder, immer wieder, wohl nie genug, auch beim massakrieren von Kurden durch Prügeltürken in Washington.
    Schweigen war immer schon ein feiges Verbrechen!

  5. Tobi sagt:

    Der Jude LIEBERBERG hat vergessen, dass 1938 nach dem mord durch einen Juden namens herschel Grünspan an einen SS Offizier in PARIS das zum Anlass genommen wurde zur Pogromnacht

  6. posteo sagt:

    @Tobi. Was genau wollen Sie uns mitteilen?



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...