MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn die deutsche Gesellschaft die Muslime toleriert, hat das noch nichts mit Gleichberechtigung zu tun.

Prof. Dr. Hans-Peter Großhans, MiGAZIN, 20. Januar 2010

Mittelmeer

Erneut Dutzende Vermisste nach Bootsunglück

Das Sterben im Mittelmeer nimmt kein Ende. Erneut werden Dutzende Menschen vermisst. Allein am Samstag mussten bei Rettungsoperationen 1.650 Menschen gerettet werden. Die libysche Marine fordert ein Stopp der Rettungsaktionen. Sie spielten Schleppern in die Hände.

Ozean, Meer, Wasser, Horizont, Ocean
Das Meer © Dom Crossley @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Bei einem neuerlichen Bootsunglück im südlichen Mittelmeer sind möglicherweise Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Italienischen Medienberichten vom Wochenende zufolge wurde vor der libyschen Küste ein halb gekentertes Schlauchboot mit acht Leichen entdeckt. Die italienische Küstenwache rettete demnach 78 Menschen an der Unglücksstelle. Diese berichteten von rund 50 Vermissten. Insgesamt hätten sich 130 Flüchtlinge an Bord befunden.

Allein am Samstag wurden im Mittelmeer bei zwölf von der italienischen Küstenwache koordinierten Seenotrettungsoperationen insgesamt 1.650 Menschen gerettet. Seit Jahresbeginn erreichten nach Angaben des UN-Flüchtlingshochkommissariats rund 61.000 Bootsflüchtlinge Italien. Weitere knapp 1.800 kamen bei dem Versuch ums Leben oder gelten als vermisst.

Die libysche Marine forderte der italienischen Tageszeitung La Repubblica zufolge Hilfsorganisationen auf, sich mit ihren Seenotrettungseinheiten von der Grenze zu libyschen Hoheitsgewässern zu entfernen. Sie begünstigten damit das Geschäft der Schlepper. Die Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ betonte vor dem Hintergrund dieser Vorwürfe, ihre Einsatzkräfte hätten an Rettungsoperationen unter der Leitung der italienischen Küstenwache teilgenommen. Dabei habe eines ihrer Schiffe rund 700 Menschen gerettet, unter ihnen 53 Kinder. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] – EU-Länder nehmen zu wenig Flüchtlinge zurück“, handelsblatt.com, 12.06.2017 → „Mittelmeer – Erneut Dutzende Vermisste nach Bootsunglück“, migazin.de, 12.06.2017 → „Spielraum für Behörden – Abschiebung von Azubis in […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...