MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Aufgespießte Schweinekadaver

Neue Attacke auf geplante Moschee in Erfurt

Erneut wurde auf die geplante Moschee in Erfurt eine fremdenfeindliche Attacke verübt. Unbekannte haben auf dem Grundstück auf neun Holzpfählen aufgespießte Schweinekadaver aufgestellt. Die Gemeinde ruft zur Besonnenheit auf.

Nach einer islamfeindlichen Attacke auf eine geplante Moschee in Erfurt hat die Gemeinde der Ahmadiyya Muslim Jamaat zu Besonnenheit aufgerufen. „Wir finden es sehr traurig, dass sich Menschen auf eine solche Ebene begeben“, sagte der Sprecher der Gemeinde, Mohammad Suleman Malik, am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst. Am Montag waren auf dem Baugelände für die geplante Moschee im Erfurter Vorort Marbach auf neun Holzpfählen aufgespießte Schweinekadaver, darunter Schädel und Innereien, entdeckt worden.

Man habe Anzeige gegen Unbekannt gestellt, sagte Malik. Der Sprecher der Gemeinde machte zumindest indirekt die AfD für den Anschlag mitverantwortlich. Die Partei vergifte mit ihren Aktionen das Klima in der Stadt, so etwas komme dann dabei heraus. „Es ist in der Tat ein abscheuliches Verhalten und gehört nicht in eine Stadt, in der wir Ahmadi Muslime eine Kultur der Auseinandersetzung erlebt haben, die von Fairness, ehrlichem Interesse, und auch berechtigten kritischen Nachfragen geprägt ist“, fügte Malik hinzu. Es handele sich bei den Tätern um „eine sehr kleine Randgruppe“.

Moschee-Gegner hatten zuletzt Anfang März für Unruhe in Marbach gesorgt. Ein Bündnis „Bürger für Erfurt“ hatte auf einem Nachbargrundstück des Bausplatzes mehrere große Holzkreuze aufgestellt. In einer gemeinsamen Erklärung hatten sich das Bistum Erfurt und die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland damals gegen den Missbrauch christlicher Symbolik gewandt. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...