MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Durch die Möglichkeit der Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in solchen [einfachen, manuellen] Positionen hat sich die Chance der deutschen Arbeiter, sich beruflich weiterzuentwickeln und in der Betriebshierarchie aufzusteigen zweifellos verbessert.

Bundesanstalt für Arbeit, Repräsentativuntersuchung ’72 über die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer…, 1973

Merkel lobt Altena

Stadt im Sauerland erhält ersten Nationalen Integrationspreis

Unterbringung von Flüchtlingen in eigenen Wohnungen statt Massenunterkünften oder Sprachvermittlung durch ehrenamtliche Lehrer. Das sind beispielhafte Projekte, für die die Stadt Altena den ersten Nationalen Integrationspreis erhalten hat.

Altena, Bahnhof, Kleinstadt, Alt, Stadt
Altena Bahnhof © Christ0pheri @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Für vorbildliches Engagement bei der Integration von Flüchtlingen hat die Stadt Altena im Sauerland den ersten Nationalen Integrationspreis der Bundesregierung erhalten. Integration gelinge dort am besten, wo Menschen sich aufeinander einließen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch bei der Preisübergabe im Bundeskanzleramt in Berlin.

Die Ehrenamtlichen der zahlreichen Integrations-Initiativen erwiesen Deutschland einen besonderen Dienst. Der mit insgesamt 10.000 Euro dotierte Preis solle das vorbildliche Engagement in aller Öffentlichkeit würdigen, fuhr die Kanzlerin fort: „Wir wollen sichtbar machen, wie und dass Integration gelingen kann.“

Leitbild: „Vom Flüchtling zum Altenaer Mitbürger“

Die Stadt Altena mit gut 17.000 Einwohnern bündele in enger Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen wirksame Instrumente zur Integration, hieß es in der Begründung der Jury für den Nationalen Integrationspreis. Verwiesen wurde auf die Unterbringung von Flüchtlingen in eigenen Wohnungen statt Massenunterkünften, Sprachvermittlung durch ehrenamtliche Lehrer und „Kümmerer“ für Flüchtlingsfamilien.

„Der Preis zeigt, dass gerade kleine Kommunen in Nordrhein-Westfalen Vorbildliches bei der Integration geflüchteter Menschen leisten“, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes NRW, Bernd Jürgen Schneider, in Düsseldorf. Das in Altena praktizierte Leitbild „Vom Flüchtling zum Altenaer Mitbürger“ sei beispielgebend für die schnelle und nachhaltige Integration von Migranten in die Gesellschaft vor Ort. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hatte die Kommune im Sauerland für die Auszeichnung vorgeschlagen.

Weise: Kommunen spielen entscheidende Rolle

Die Vergabe eines nationalen Preises für Integration hatte die Bundesregierung vor rund einem Jahr beschlossen. 33 Institutionen konnten dafür Vorschläge einreichen. Über den Preisträger entschied eine mit Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens besetzte Jury unter Vorsitz des Beauftragten des Bundesinnenministeriums für Flüchtlingsmanagement, Frank-Jürgen Weise.

Bei der Integration von Flüchtlingen spielten die Kommunen die entscheidende Rolle, sagte Weise am Mittwoch im Radiosender WDR5. Sowohl die Aufnahme der Menschen wie auch die Vermittlung von Regeln finde „in der kleinen Lebensgemeinschaft der Kommune“ statt. Ziel des Preises sei es, positive Beispiele transparent zu machen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...