MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es waren vor allem die übrig gebliebenen einheimischen Geringqualifizierten, die die Gastarbeiter als ungeliebte Konkurrenten empfanden.

Stefan Luft, Staat und Migration, 2009

Entwicklungsministerium

Geld aus Diaspora soll afrikanische Wirtschaft stärken

Rund 1,2 Milliarden Euro überweisen Afrikaner in Deutschland jährlich in ihre Heimatländer und tragen mit dazu bei, dass die Wirtschaft gestärkt wird. Darauf will das Bundesentwicklungsministerium in Zukunft bauen und Investitionsmodelle entwickeln.

Euro © Alf Melin @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG
Euro © Alf Melin @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Bei der Entwicklungshilfe für Afrika setzt die Bundesregierung auch auf die Geldüberweisungen von Migranten in ihre Heimatländer. Afrikaner, die in Deutschland leben, sollten dabei unterstützt werden, Start-Ups in ihren Herkunftsstaaten aufzubauen, kündigte das Bundesentwicklungsministerium an. Das Ministerium wolle Expertise zur Verfügung stellen und Investitionsmodelle entwickeln, um vor Ort Arbeitsplätze zu schaffen.

„Wir brauchen mehr organisierte Projekte mit der Diaspora“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Entwicklungsministerium, Thomas Silberhorn (CSU). Laut Ministerium überweisen afrikanische Migranten in Deutschland jedes Jahr rund 1,2 Milliarden Euro in ihre Heimatländer. Dieser Betrag ist kaum niedriger als die Mittel der Bundesregierung in Höhe von 1,5 Milliarden Euro pro Jahr für die Entwicklungszusammenarbeit mit Afrika.

Bereitschaft zur Investition hoch

Die Bereitschaft von Migranten in Kleinunternehmen zu investieren, sei hoch, betonte die Vorsitzende des Bundesnetzwerkes „The African Network of Germany“, Sylvie Nantcha. Wie aus einer Studie der Organisation hervorgeht, kennen 99 Prozent der Befragten Nachbarn, Freunde oder Familienmitglieder, die ein Unternehmen etwa in der Landwirtschaft oder im Handwerk gründen wollen. 97 Prozent seien in der Lage, die Gründung von mehreren Kleinunternehmen in ihren Heimatländern zu unterstützen.

Neben dem Geld brauche es aber ein Programm der Bundesregierung, das Rahmenbedingungen für die nachhaltige Gründung von Start-ups biete, forderte Nantcha. Für die Studie wurden insgesamt 961 Menschen aus 38 Ländern befragt. Zu den häufigsten Heimatländern der Teilnehmer gehörten Kamerun, Nigeria, Elfenbeinküste, Ghana und Niger. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...