MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Viele wollen sich aber nicht entscheiden. Da schlagen zwei Seelen in ihrer Brust. Lassen wir doch beide Herzen schlagen! Wir brauchen die jungen Leute.

Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) über die doppelte Staatsbürgerschaft, Neujahrsempfang am 17. Januar 2010

BAMF

Untersuchung im Fall Franco A. könnte Asylverfahren verzögern

Die Untersuchungen im Bundeswehrskandal um den rechtsextremen Soldaten Franco A. könnten zu Verzögerungen bei Asylverfahren führen. Zur Aufklärung des Falles hat das Bundesamt für Flüchtlinge eine Untersuchungsgruppe eingerichtet.

BAMF, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Asyl, Flüchtling
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) © MiG

Wegen der Untersuchungen im Fall des terrorverdächtigen Bundeswehrsoldaten Franco A. stellt sich das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge auf Verzögerungen bei Asylverfahren ein. „Für den zeitnahen Abschluss der Untersuchungen müssen erfahrene Entscheiderinnen und Entscheider aus dem laufenden Geschäft abgezogen werden“, sagte eine Sprecherin der Behörde den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Dies könne dazu führen, dass der Rückstand an Asylverfahren langsamer abgebaut werden könnte.

Der mutmaßlich rechtsextremistische Soldat Franco A. hatte sich als syrischer Flüchtling registrieren lassen und offenbar einen Terroranschlag geplant. Vom Bundesamt war ihm subsidiärer Schutz gewährt worden. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte nach der Verhaftung von Franco A. die Überprüfung von 2.000 bereits abgeschlossenen Asylverfahren angeordnet.

Untersuchungsgruppe eingerichtet

Das Bundesamt habe zur Aufarbeitung und Aufklärung des Falls eine Untersuchungsgruppe eingerichtet, sagte die Sprecherin den Funke-Zeitungen. In welchem Umfang sich die Untersuchung auf den Abbau der Altverfahren auswirke, könne zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abgeschätzt werden.

Bei gleichbleibenden Zugangszahlen von Flüchtlingen sei mit einem „normalen Bestand“ von etwa 50.000 Asylverfahren zu rechnen, die zeitgleich im Bundesamt bearbeitet werden, hieß es. Nach Angaben der Sprecherin verlief der Abbau der Rückstände aus den Vorjahren in den ersten vier Monaten des Jahres planmäßig. „Das Ziel, Ende Mai nur noch einen Rest von gut 100.000 Altverfahren im Bestand zu haben, war Stand Ende April erreichbar“, sagte sie. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...