MiGAZIN

Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Extremismusforscher Zick

Rechtspopulismus nicht allein mit Wahlen zu bekämpfen

Eine Niederlage für den organisierten Rechtspopulismus. So bezeichnet Extremismusforscher Zick den Wahlausgang in Nordrhein-Westfalen. Dennoch sei Wachsamkeit und genaues Hingucken wichtig. Die AfD habe Schwung verloren aber nicht überall.

afd, alternative für deutschland, logo, politik, petry
Das Logo von "Alternative für Deutschland" (AFD), bearb. MiG

Der Extremismusforscher Andreas Zick wertet das Abschneiden der AfD bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen als Niederlage für den organisierten Rechtspopulismus. „Die AfD muss hinnehmen, dass sie mit ihrer immigrationsfeindlichen Haltung in einem Integrationsland wie NRW keinen großen Zuspruch erhält“, sagte Zick am Montag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die rechtspopulistische Partei habe ein angepeiltes zweistelliges Wahlergebnis verpasst. Die AfD kam bei der Wahl vom Sonntag auf 7,4 Prozent.

Mit Wahlen allein verschwänden jedoch rechtspopulistische Einstellungen nicht, warnte der Leiter des Instituts für Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld. Diese Einstellungen gingen quer durch die Bevölkerung. Zudem gebe es auch in Nordrhein-Westfalen nach wie vor viele auf Vorurteilen basierende Hasstaten, sagte Zick. Zur Sicherheitspolitik in NRW gehörten auch der Schutz von schwachen und benachteiligten Menschen sowie die Prävention bei allen Formen der Gewalt. „Dass sich damit keine Wahl gewinnen lässt, ist ja auch ein Hinweis, dass wir Nachholbedarf haben.“

Rechtspopulismus geht die Luft aus

Der organisierte Rechtspopulismus in der AfD habe zwar an Schwung verloren, allerdings nicht überall, sagte Zick. In Wahlkreisen von Gelsenkirchen und Duisburg habe der Zuspruch bei mehr als 14 Prozent gelegen. Hier müsse genauer hingeschaut werden, warum dort rechtspopulistische Politik ankomme.

In der Fläche geht dem Rechtspopulismus nach Einschätzung Zicks die Luft aus. Das Thema Sicherheit sei von CDU und SPD vertreten worden. Das Thema Widerstand gegen Kontrolle und Bürokratie habe die FDP besser besetzt. „Die etablierten Parteien scheinen dazugelernt zu haben, nachdem sie lange den Themen hinterher gelaufen sind“, sagte Zick. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] MiGAZIN: Extremismusforscher Zick: Rechtspopulismus nicht allein mit Wahlen zu bekämpfen (via […]

  2. Tobi sagt:

    oh man die Rassisten von der AFD sorgen dafür, dass zum einen die kleinen Leute gegen die Migranten aufgehetzt werden und dass die biodeutschen Wurzeln immer wichtiger werden.

    Das ist sehr gefährlich das Klima in unserem Lande. Das erlebe ich selber am eigenen Leibe heute in einer Großstadt in Deutschland

    nach dem 11. September wurden aus den Ausländern (vornehmlich Türken ) Muslime und das ist immer noch stark vorhanden

    ich kenne so viele türkischstämmige Leute in meinem Alter. fast keiner von denen ist praktizierender Moslem. Sie essen zum Großteil kein Schwein aber ramadan machen die nicht und sie haben noch nie im Leben eine Moschee besucht

    und dennoch werden sie von der AFD zu Muslimen gemacht

    und übrigens kaum einer von meinen Freunden mit türkischen Wurzeln (arm, reich, Mittelschicht) hat mit 30 Jahren kINDER und deren Schwestern haben auch nur bei der hälfte Kinder

    passt nicht zu dem angeblichen GEBURTEN DSCHIHAD

  3. Tobi sagt:

    Das Übel der AFD wird so schnell nicht verschwinden

    AFD hat den Rassismus und Feindseligkeit gegenüber Menschen mit ausländischen Wurzeln erstarkt und aktiviert

    Noch nie seit 25 Jahren war der Rassismus im mainstream so stark wie jetzt

    und die AFD macht uns menschen mit migrationshintergrund das Leben schwer



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...