MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es sei denn, man würde die Lebensverhältnisse der Ausländer in der Bundesrepublik derartig nachhaltig verschlechtern, dass ein Leben am Rande des Existenzminimums in den Herkunftsländern vorteilhafter erschiene.

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“, 1979

Für Extremisten attraktiv

Experte bescheinigt Bundeswehr strukturelles Problem

Der Historiker Michael Wolffsohn bescheinigt der Bundeswehr ein strukturelles Problem. Sie sei attraktiv für Extremisten. Verteidigungsministerin von der Leyen nimmt der Experte in Schutz. Sie habe lediglich das Problem benannt.

Bundeswehr, Soldaten, Krieg, Militär, Militärdienst
Die Bundeswehr © funky1opti auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

In der Debatte um die jüngsten Bundeswehr-Skandale hat der Historiker Michael Wolffsohn den deutschen Streitkräften ein strukturelles Problem bescheinigt. Seit der Abschaffung der Wehrpflicht sei die Bundeswehr „attraktiv für Extremisten jedweder Couleur“, sagte Wolffsohn dem Berliner Tagesspiegel. Diese Entscheidung sei verantwortlich dafür, dass dem Militär jetzt die „normalen“ Bürger fehlten.

„Und es hat die Dämme geöffnet für den Zustrom extremistischen Personals“, sagte der frühere Geschichtsprofessor an der Münchner Bundeswehr-Hochschule. Er verwies darauf, dass die Streitkräfte nicht nur in Deutschland ein großes Personaldefizit hätten und „für Menschen mit Gewaltbereitschaft ein ideales Übungsfeld sind“.

Kostenlose militärische Ausbildung

Sie bekämen die Ausbildung umsonst, könnten leicht Waffen und anderes militärisches Material schmuggeln, an das sie sonst nur schwer herankommen würden. So würden sich auch Islamisten von der Bundeswehr angezogen fühlen. „Und ich bin mir sicher, dass es auch Linksextremisten gibt, die diese instrumentellen Vorteile für sich nutzen werden oder sie bereits genutzt haben“, sagte der Historiker.

Gleichzeitig nahm Wolffsohn Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) gegen Kritik in Schutz. „Es gefällt mir, dass die Ministerin nicht um den heißen Brei herumredet, sondern das Problem klar und ohne jede Beschönigung benennt“, sagte er. Außerdem sei sie offensichtlich bereit, Konsequenzen zu ziehen. „Der Fisch stinkt nicht vom Kopf her“, sagte Wolffsohn. Von der Leyen sei noch nicht lange genug Ressortchefin, um für falsche Strukturen in der Bundeswehr verantwortlich gemacht werden zu können. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] 02.05.2017 → „Braune-Armee-Fraktion“, jungewelt.de, 03.05.2017 → „Für Extremisten attraktiv – Experte bescheinigt Bundeswehr strukturelles Problem&#8220…, migazin.de, 03.05.2017 → „Nazi-Netzwerke bei der Bundeswehr?“, neues-deutschland.de, […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...