MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Dresden

Busunternehmen entschuldigt sich bei verschleierter Frau

Ein Dresdener Busfahrer hatte sich geweigert, eine vollverschleierte Frau und zwei Kopftuchträgerinnen einsteigen zu lassen. Jetzt hat sich der Sprecher des Regionalverkehrs Dresden für den Vorall entschuldigt.

Bus, Verkehr, Öffentliches Verkehrsmittel, Verkehr
Bus © allen watkin @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Nach der Weigerung eines Dresdner Busfahrers, eine vollverschleierte Frau und zwei Kopftuchträgerinnen einsteigen zu lassen, hat sich dessen Arbeitgeber entschuldigt. „Aufgrund der Unsicherheit unseres Fahrers ist die unangenehme Situation für unsere Fahrgäste entstanden“, zitiert die in Dresden erscheinende Sächsische Zeitung den Sprecher des Regionalverkehrs Dresden (RVD), Volker Weidemann. „Das bedauern wir und entschuldigen uns als Unternehmen für die entstandenen Unannehmlichkeiten bei den drei Frauen“, fügte er hinzu. Der Vorfall sei intern mit dem Busfahrer besprochen worden.

Der Fahrer hatte der Zeitung zufolge die drei Musliminnen am vergangenen Samstag am Dresdner Hauptbahnhof nicht zusteigen lassen. Nach Beschwerden einiger Fahrgäste rief er demnach in der Leitzentrale an, um sich über die Beförderungsbedingungen zu informieren. Erst dann öffnete er die Türen. RVD-Sprecher Weidemann hatte laut dem Bericht am Montag zunächst mitgeteilt, das Verhalten des Fahrers sei „nicht verwerflich“ gewesen.

Der Dresdner Ausländerrat sagte der Zeitung, es komme in der sächsischen Landeshauptstadt immer wieder zu Vorfällen gegen verschleierte oder kopftuchtragende Frauen. Stadtrat Norbert Engemaier (Linke) teilte laut dem Bericht mit, es sei die Pflicht der RVD, „dafür zu sorgen, dass ihre Busfahrer die Beförderungsbedingungen kennen“. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...