MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Viele wollen sich aber nicht entscheiden. Da schlagen zwei Seelen in ihrer Brust. Lassen wir doch beide Herzen schlagen! Wir brauchen die jungen Leute.

Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) über die doppelte Staatsbürgerschaft, Neujahrsempfang am 17. Januar 2010

Institut

Trumps Einreisestopp hat keine statistische Grundlage

Mit dem umstrittenen Einreiseverbot für Menschen aus muslimischen Ländern gab US-Präsident Trump vor, die Einreise von Terrroristen verhindern zu wollen. Wie eine Untersuchung jetzt herausgefunden hat, hat das Verbot keine Grundlage.

Donald Trump, Trump, USA, Amerika, Präsident, President
Donald Trump © Gage Skidmore @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Der ursprüngliche US-Einreisestopp für Bürger aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern ist laut Rheinisch-Westfälischem Institut für Wirtschaftsforschung statistisch gesehen nicht gerechtfertigt. Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 seien in den USA 123 Menschen von muslimischen Extremisten ermordet worden, teilte das Institut in Essen in seiner „Unstatistik des Monats“ mit. Keiner der Extremisten sei aber aus einem der von US-Präsident Donald Trump mit dem Einreisestopp belegten Länder – Irak, Syrien, Libyen, Somalia, Jemen, Sudan und Iran – gekommen.

Im gleichen Zeitraum wurden in den USA den Angaben zufolge allerdings rund 230.000 Menschen ermordet. Ehemänner seien statistische gesehen weitaus „tödlicher“ als Terroristen, hieß es weiter. Selbst Kleinkinder erschössen mehr Menschen in dem Land, in dem jeder zweite Haushalt Schusswaffen besitze.

US-Präsident Trump hatte am 27. Januar per Dekret ein generelles Einreiseverbot von drei Monaten für Bürger aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern erlassen. In mehreren Gerichtsprozessen wurde der entsprechende Erlass außer Kraft gesetzt. Die US-Regierung kündigte an, einen neuen Einwanderungserlass auf den Weg bringen zu wollen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...