MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.

Bundespräsident Christian Wulff, Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2010

Dramatische Zustände

Unter Gaddafi war Libyen ein Einwanderungsland

Vor dem Sturz des Machthabers Muammar al-Gaddafi 2011 war Libyen selbst Ziel arbeitssuchender Migranten aus anderen afrikanischen Staaten. Heute ist das Land nur eine Durchgangsstation auf dem Weg nach Europa.

Libyen, Hafen, Meer, Schiffe, Mittelmeer
Hafen in Libyen © Ben Sutherland @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Im vergangenen Jahr erreichten 180.000 Bootsflüchtlinge über die Fluchtroute über das zentrale Mittelmeer Europa. Etwa 90 Prozent dieser Flüchtlinge waren in Libyen gestartet. Trotz akuter Gefahr für Leib und Leben ist das Land nach wie vor ein wichtiges Transit- und Zielland für Migranten. Nach Schätzungen internationaler Organisationen halten sich zwischen 700.000 und einer Million Migranten in dem nordafrikanischen Bürgerkriegsland auf. Die meisten stammen aus Ägypten, dem Niger, Sudan, Nigeria, Bangladesch, Syrien und Mali.

Viele halten sich monatelang in Libyen auf und arbeiten etwa als Tagelöhner, um Geld für die Überfahrt zusammen zu bekommen. Sie bleiben zunächst in südlichen Regionen des Landes, da sie an der dichter besiedelten Küste befürchten, den Behörden oder Milizen in die Hände zu fallen.

Dramatische Zustände in Auffanglagern

Vor dem Sturz des Machthabers Muammar al-Gaddafi 2011 war das ölreiche Libyen selbst Ziel arbeitssuchender Migranten aus anderen afrikanischen Staaten. Heute aber drohen willkürliche Festnahmen, Zwangsarbeit, Folter, Entführungen und Vergewaltigungen. Deshalb versuchen Zuwanderer, die vor einigen Jahren womöglich noch in Libyen geblieben wären, über das Meer nach Europa zu kommen. Die gefährliche Überfahrt wird inzwischen als die sicherere Option betrachtet.

Als dramatisch beschreiben Diplomaten und humanitäre Helfer die Zustände in den libyschen Auffanglagern für Flüchtlinge und Migranten, die häufig von Milizen kontrolliert werden. In Libyen wird ein Teil der Milizionäre nach wie vor vom Innenministerium bezahlt – selbst wenn diese nur nach eigenen Interessen handeln.

Berichte über Folter

Im Frühjahr 2016 wurden nach Einschätzung der Internationalen Organisation für Migration (IOM) in den damals etwa zehn betriebenen Auffanglagern 3.000 bis 3.500 Menschen festgehalten. Menschenrechtsgruppen kritisieren, dass es in den meisten dieser Lager weder genügend Wasser, Lebensmittel noch das notwendige medizinische Personal gibt. Zudem häufen sich Berichte über Folter und schwere Misshandlungen.

Seitdem im August 2014 die Kämpfe zwischen rivalisierenden Milizen das Land endgültig ins Chaos stürzten, hat die IOM nach eigenen Angaben mehr als 3.000 Migranten aus 27 Ländern auf freiwilliger Basis von Libyen zurück in die Heimatländer überführt. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] auf Malta – Libyen soll Flüchtlinge aufhalten“, migazin.de, 06.02.2017 → „Dramatische Zustände – Unter Gaddafi war Libyen ein Einwanderungsland“, migazin.de, […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...