MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Es würde im Interesse der deutschen Arbeiter liegen, wenn wir sie zu Fachkräften ausbilden.] Dafür müssen wir natürlich dann die relativ primitiveren Arbeiten … von ausländischen Arbeitskräften besorgen lassen.

Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard, NWDR-Interview vom 9. April 1954

Am Haus geirrt

Schüsse auf Flüchtlingsunterkunft ohne fremdenfeindliches Motiv

Nach Schüssen auf eine Flüchtlingsunterkunft in Dreieich vor einem Jahr beginnt der Prozess. Laut Oberstaatsanwalt habe sich das vermutete fremdenfeindliche Motiv jedoch nicht bestätigt. Die Täter hätten sich am Haus geirrt.

Gewehr, zielen, Mann, schießen, waffe
Mann zielt mit einem Luftgewehr (Symbolfoto) © Branislav Cerven @ shutterstock.de

Mehr als ein Jahr nach Schüssen auf eine Flüchtlingsunterkunft im südhessischen Dreieich hat am Freitag vor dem Landgericht Darmstadt der Prozess gegen drei Männer begonnen. Zwei Angeklagten werde versuchter Mord, einem dritten die Beihilfe dazu vorgeworfen, sagte Oberstaatsanwalt Robert Hartmann dem Evangelischen Pressedienst. Bei der Tat in der Nacht zum 4. Januar 2016 war ein schlafender syrischer Asylbewerber am Bein verletzt worden. Das zunächst vermutete fremdenfeindliche Motiv habe sich aber nicht bestätigt. Die Täter hätten das Haus verwechselt. Sie hätten sichan einem Bekannten rächen wollen. Die Strafe dürfte ohne ein fremdenfeindliches Motiv milder ausfallen.

Der eine 28-jährige Haupttäter sei um das Haus herumgegangen und habe die Schüsse abgegeben, führte Hartmann aus. Der andere habe die Waffe besorgt, das Auto gefahren und mit dem Täter während der Tat telefoniert. Der Beihilfe beschuldigt werde ein 27-Jähriger, der im Auto hinten saß. Die aus Dreieich und Langen stammenden Angeklagten, die in Untersuchungshaft sitzen, hätten am ersten Verhandlungstag umfangreiche Ausführungen zur Anklage gemacht, sagte Hartmann. Auch der Syrer sei vernommen worden. Zu den weiteren Verhandlungstagen sind Zeugen geladen.

Die Schüsse auf die Flüchtlingsunterkunft im Dreieicher Stadtteil Dreieichenhain hatten vor einem Jahr bundesweit für Entsetzen gesorgt. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) schrieb auf Twitter, man dürfe nicht zusehen, wie sich die Spirale der Gewalt weiterdrehe. Der Rechtsstaat dürfe und werde eine solche Tat nicht hinnehmen. Noch am Tatabend versammelten sich rund 250 Menschen an der Flüchtlingsunterkunft zu einer Mahnwache. Wenige Tage danach protestierten in Dreieich rund 700 Menschen gegen Fremdenfeindlichkeit. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...