MiGAZIN

Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.

Bundespräsident Christian Wulff, Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2010

Skrupellos

Schleuser lässt Flüchtlinge bei minus 20 Grad zurück

Ein Schleuser hat 14 Erwachsene und fünf Minderjährige bei eisigen Temperaturen auf einem Parkplatz ihrem Schicksal überlassen. Notarzt, Rettungsdienst und Bundespolizei versorgten die stark unterkühlten Geschleusten.

Transporter, Kastenwagen, Schmuggel, Polizei, Kriminalität
Ein skrupelloser Schleuser ließ 19 Migranten auf einem Parkplatz bei etwa minus 20 Grad auf der Ladeflache eines Transporters zurück. © Bundespolizei

Ein Schleuser hat am Samstag 19 Flüchtlinge auf einem Autobahnparkplatz bei Brannenburg in der Nähe von Rosenheim bei Temperaturen von minus 20 Grad stehenlassen. Die Menschen seien auf der unbeheizten Ladefläche eines Transporters zurückgelassen worden, teilte die Bundespolizeidirektion München am Sonntag mit. Der Fahrer sei verschwunden, von ihm gebe es bislang keine Spur.

Notarzt, Rettungsdienst und Bundespolizei kümmerten sich um die 14 Erwachsenen und fünf Minderjährigen, nachdem ein Flüchtling zwei Autofahrer auf dem Rastplatz angesprochen hatte. Danach wurden sie nach Rosenheim gebracht. Die Menschen stammen nach eigenen Angaben aus dem Irak, dem Iran und Syrien, hatten aber keine Reisepapiere bei sich.

Laut Polizei sagten sie aus, für die Fahrt von einem italienischen Flüchtlingslager aus zwischen 500 und 800 Euro pro Person bezahlt zu haben. Mit dem Motor des Kastenwagens habe es offenbar Probleme gegeben, deshalb habe der Fahrer den Transporter wohl einfach zurückgelassen. Das Fahrzeug trug ein britisches Kennzeichen. Der flüchtige Schleuser könnte in ein Begleitfahrzeug umgestiegen sein, vermutet die Polizei. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...