MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Die Qualität einer freiheitlichen Gesellschaft bewährt sich nicht zuletzt darin, wie mit Minderheiten umgegangen wird und wie sich Minderheiten in einer Gesellschaft fühlen.

Wolfgang Schäuble, Rede zur Amtseinführung des Beuauftragten für Auslandsdeutsche, Februar 2006

Juristisches Nachspiel

Anklage nach Angriff auf Asylbewerber in Sachsen

Der Überfall auf einen 21-jährigen Iraker im sächsischen Arnsdorf sorgte für Aufsehen. Jetzt hat der Fall für die Täter ein juristisches Nachspiel. Ihnen droht nun eine Haftstrafe von bis zu zwei Jahren.

Flüchtling, Rassismus, Sachsen, Supermarkt
Bürgerwehr schleppt Flüchtling aus dem Supermarkt und fesselt ihn an einen Baum © Szene aus einem Vimeo-Video

Sieben Monate nach dem Angriff auf einen irakischen Asylbewerber im sächsischen Arnsdorf hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen vier Männer erhoben. Den Beschuldigten im Alter zwischen 29 und 56 Jahren werde Freiheitsberaubung vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft Görlitz am Dienstag mit. Ihnen droht nun eine Haftstrafe von bis zu zwei Jahren oder eine Geldstrafe.

Die deutschen Männer sollen den damals 21 Jahre alten Iraker am 21. Mai aus einem Supermarkt gezerrt und mit Kabelbindern an einen Baum gefesselt haben. Sie hätten ihn „ergriffen und gegen seinen Willen aus dem Markt gezerrt“, hieß es bei der Staatsanwaltschaft. Zuvor soll es Streit in dem Supermarkt gegeben haben.

Augenzeugen sagten aus, der Iraker habe in dem Markt Kunden und Angestellte belästigt und bedroht. Das Verfahren gegen ihn wurde jedoch nach Angaben der Staatsanwaltschaft eingestellt. Es sei nicht nachgewiesen worden, dass der Iraker eine Zeugin mit zwei in den Händen gehaltenen Weinflaschen bedroht habe, hieß es.

Ein Video von dem Vorfall hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Iraker war damals Patient des psychiatrischen Krankenhauses in Arnsdorf. Die Videoaufnahme habe keine Bedrohungslage der Zeugin gezeigt, hieß es. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...