MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren.

Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, 1968

Afrika braucht Jobs

Entwicklungsminister sieht keine Entspannung in Flüchtlingssituation

Die Flüchtlingssituation ist nach Ansicht von Entwicklungsminister Gerd Müller weiter angespannt. Afrika brauche jährlich 20 Millionen neue Jobs. Schaffe man die nicht, würden nicht Hunderttausende nach Europa kommen wollen, sondern Millionen.

Flüchtlinge, Flüchtling, Afrika, Chad, Sudan, Flucht
Ein Flüchtlingscamp in Chad für Flüchtlinge aus dem Sudan (Symbolfoto) © European Commission DG ECHO @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sieht keine Entspannung in der Flüchtlingssituation. In Syrien sei die Lage noch immer dramatisch, dort warteten Hunderttausende Menschen auf humanitäre Hilfe, sagte Müller der Saarbrücker Zeitung. In der Türkei und in Italien seien 170.000 afrikanische Flüchtlinge in diesem Jahr angekommen, und in Griechenland herrschten „teils untragbaren Zustände“. Müller: „Von Entwarnung kann keine Rede sein, auch nicht für das Jahr 2017.“

Entscheidend seien die Beendigung des Krieges in Syrien und ein Sieg über die Terrormiliz „Islamischer Staat“. Wenn dies irgendwann erreicht sein sollte, stehe die internationale Staatengemeinschaft vor der Aufgabe, Unterstützung beim Wiederaufbau zu leisten, sagte Müller. Allein mit Blick auf Aleppo in Syrien und Mossul im Irak werde es nach Ende des Krieges um einen dreistelligen Milliardenbetrag gehen. „Aber so weit sind wir noch nicht.“

Afrika braucht Arbeitsplätze

Der Entwicklungsminister sprach sich für „neue Strukturen in der politischen und militärischen Zusammenarbeit“ aus. „Die EU muss handlungsfähiger werden, um unsere Freiheit zu verteidigen.“ Aleppo habe gezeigt, dass Europa kaum oder gar nicht handlungsfähig sei, so einem Krieg entgegenzutreten. Für ein neues europäisches Sicherheitskonzept bleibe nicht viel Zeit, „denn wir wissen nicht, wie sich US-Präsident Trump in all diesen Fragen positionieren wird“.

Müller kündigte eine neue Initiative für eine Partnerschaft Europas mit Afrika an. Dabei gehe es vorrangig um Investitionen in die Infrastruktur, in die Jugend und in die Schaffung von Arbeitsplätzen. Afrika brauche jedes Jahr 20 Millionen neue Jobs für die heranwachsende Generation, betonte er. „Wird das nicht gelingen in den nächsten zehn Jahren, werden nicht Hunderttausende, sondern Millionen nach Europa kommen wollen“, fügte er hinzu. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...