MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn wir Millionen von Menschen die doppelte Staatsbürgerschaft geben, die sie weitervererben, werden wir eine dauerhafte türkische Minderheit in Deutschland haben. Das bedeutet eine langfristige Veränderung der Identität der deutschen Gesellschaft. Ich bin dagegen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Münchner Merkur, 6.11.2013

Integration von Flüchtlingen

Vom Arzt zum Wachmann?

Wie funktioniert die berufliche Integration eines Flüchtlings hierzulande? Drei Jahre lang hat Julia Smilga einen aus Syrien geflüchteten Arzt begleitet. Sie findet dabei viele Parallelen zu ihrer eigenen Flüchtlingsgeschichte.

Taxi, Arzt, Ausländer, Migranten, Diskriminierung
Der Arzt als Taxifahrer © Ben Fredericson (xjrlokix) auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

VONJulia Smilga

 Vom Arzt zum Wachmann?
Julia Smilga, geboren in Leningrad, studierte Musik und Kunstgeschichte und arbeitet seit 2003 als freie Hörfunkjournalistin. Ihr Radio- Feature "Der Richter und die Opfer" (BR/WDR 2012) wurde beim Prix Europa 2012 in der Kategorie "investigatives Feature" ausgezeichnet.

DATUM19. Dezember 2016

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Wirtschaft

SCHLAGWÖRTER , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Deutschland im Wahljahr 1998: „Deutschland ist kein Einwanderungsland! Wir müssen die Zuwanderung so eng wie möglich begrenzen“ – fordern CDU und CSU. Die FDP setzt sich für ein Zuwanderungsgesetz mit festgelegten Obergrenzen ein. Und auch die Sozialdemokraten fordern eine wirksame gesetzliche Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung.  54 Prozent der Westdeutschen und 62 Prozent der Ostbürger stimmen bei einer Meinungsumfrage dem Satz zu, „Ausländer nehmen Arbeitsplätze weg“. Sie sehen in ihnen eine Gefahr für das Land.

Deutschland im Wahljahr 1998. Ich erinnere mich gut an die damalige Stimmung im Lande. Ausgerechnet ein Jahr zuvor hatte sich meine Familie für die Umsiedlung von Russland nach Deutschland entschieden. Meine Eltern und ich waren drei von etwa 200 000 jüdischen Kontingentflüchtlingen, diesen Ex- sowjetischen Bürgern jüdischer Abstammung, die seit 1991 offiziell nach Deutschland auswandern durften, dank der Wiedergutmachungspolitik der Bundesrepublik.

Dass  die Stimmung in Deutschland damals nicht unbedingt ‚zuwandererfreundlich“ war, hat meine Mutter als erste von uns Dreien mitbekommen. Als erfahrene Deutschlehrerin glaubte sie, gute Berufschancen in Deutschland zu haben. Doch ihr Lehrerdiplom wurde hier nicht ein Mal bewertet. Laut damaliger Gesetzgebung besaßen jüdische Kontingentflüchtlinge grundsätzlich keinen gesetzlichen Anspruch auf Anerkennung ihrer beruflichen Abschlüsse. Meine Mutter war damals 50. Ohne ein gültiges Diplom bekam sie keine richtige Arbeit. Sie blieb ihr Leben lang Sozialhilfeempfängerin.

Ausländische Ärzte, die als Altenpfleger arbeiten oder Ingenieure, die Taxi fahren, sind keine Ausnahme, sondern eher die Regel.

Ein Schicksal, das sie mit vielen Zuwanderern teilte. Je länger ich in Deutschland lebte, desto klarer wurde mir: ausländische Ärzte, die als Altenpfleger arbeiten oder Ingenieure, die Taxi fahren, sind keine Ausnahme, sondern eher die Regel.

In den fast 20 Jahren seit unserer Umsiedlung hat sich Deutschland verändert. „Wir sind ein Einwanderungsland!“, bekennt sich die Integrations-Staatsministerin Maria Böhmer 2006. Angetrieben vom stets wachsenden Mangel an Fachkräften verabschiedet die Bundesregierung 2011 das Gesetz „zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen“. Nun haben alle Anrecht auf Prüfung ihrer Diplome, viele Hürden wurden beseitigt.

Dann – 2014-2015. Eine Kanzlerin, die sich auch gegen Widerstände aus den eigenen Reihe ein „Wir schaffen das!“ zum Programm macht, und daran festhält.

Anfang 2014 lerne ich den geflüchteten syrischen Arzt Bassam kennen, sein Einleben in Deutschland, habe ich seitdem begleitet. In diesen drei Jahren muss ich festzustellen: trotz all der Veränderungen haben Flüchtlinge, die heute nach Deutschland kommen, keine besseren Chancen auf ein Berufsleben hier wie meine Mutter damals.

Sprache gilt als Schlüssel zur Integration. Doch noch wichtiger für die Integration der Zuwanderer ist ein ihrer Qualifikation entsprechender Arbeitsplatz. Nur wer finanziell unabhängig ist, in seinem Beruf arbeitet und sich mit deutschen Kollegen austauscht, ist sich sicher: ich bin ein vollwertiges Mitglied dieser Gesellschaft. Und genau das heißt Integration.

Berufliches Scheitern kein Einzelfall

Die Erreichung dieses Ziels hängt nicht nur von den guten Sprachkenntnissen der Zuwanderer ab, ihrer Akzeptanz hiesiger Gesellschaftswerte oder von der enormen Motivation, es hier zu schaffen. Die deutsche Gesellschaft selbst stellt den Migranten Hürden auf diesem Weg auf.

Podcast-Tipp: Den Radiofeature zu diesem Beitrag können Sie als Podcast auf Bayern 2 hören. Erstausstrahlung war 17. Dezember 2016. Dauer: 52:30 Minuten

Bassam hat im Turbotempo Deutsch gelernt. In 12 Monaten erreichte er B2 Niveau. Diese Sprachkenntnisse sind Voraussetzung für seine Arbeit als Arzt hierzulande. Doch von einer Arbeit ist er noch jahrelang entfernt: Seit anderthalb Jahren ist Bassam damit beschäftigt, mit dem Informationsbrief, den ihm die Approbationsstelle der Regierung von Oberbayern ausgestellt hat, eine Stelle als Praktikant zu finden. Das Problem: die Informationen, was sein ukrainisches Diplom hier wert sei und welche Schritte notwendig seien, um zu einer deutschen Berufserlaubnis zu kommen, sind dermaßen verklausuliert, dass nicht einmal Ärzte, die ihm helfen wollten, damit klarkommen. Die Krankenhäuser weisen Bassams Bewerbungen ab – wegen widersprüchlichen Anforderungen und der unklaren Rechtslage. Und die zuständige Regierung von Oberbayern kann an den vorgegebenen Gesetzesrechtlinien auch nichts ändern.

Dabei herrscht vor allem in Bayerns ländlichen Regionen ein akuter Ärztemangel. Der Rückgang bei den Hausarztpraxen in den letzten zehn Jahren liegt bei 14 Prozent, Tendenz – steigend. Laut aktueller Mitgliederbefragung des Marburger Bundes bleiben in 50 % der kommunalen Krankenhäuser mehrere Arztstellen unbesetzt – oft monatelang. Die Hälfte der befragten Klinikärzte müssen deswegen bis zu 60 Stunden die Woche arbeiten.

Deutschland braucht den Arzt Bassam Allabaid. Und der Syrer möchte hier so schnell wie möglich in seinem Traumberuf arbeiten. Aber wie können die beiden zueinander finden?

Heute weiß ich: das berufliche Scheitern meiner Mutter vor 20 Jahren war kein Einzelfall. Von den 200 000 jüdischen Zuwanderern aus der ehemaligen Sowjetunion blieben in Deutschland etwa 40% arbeitslos. Unter ihnen waren auffallend viele Akademiker.

Unter heutigen Flüchtlingen gibt es auch viele hochqualifizierte Fachkräfte: Lehrer, Ingenieure, Ärzte, IT- Spezialisten. Sie sind gerade dabei, ihre berufliche Perspektive in Deutschland zu klären. Es wird höchste Zeit, dass Deutschland dieses Potential sinnvoll nutzt.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...