MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn Ausländer […] von der einheimischen Bevölkerung als Konkurrenten um Arbeitsplätze […] und als Bedrohung der Sicherheit […] wahrgenommen werden, dann erhöht die vermehrte Sichtbarkeit der Migranten dieses Gefühl […]

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“ / 1979, 1979

Freiburger Mordfall

Tagesschau bleibt in der Kritik

Hätte die Tagesschau über die Festnahme eines Afghanen berichten sollen, der im Verdacht steht, eine Studentin ermordet zu haben? Die Meinungen gehen auseinander, und die Tagesthemen berichten nun ob der „politischen Dimension“ des Falles.

ARD, Tagesschau, Nachrichten, TV, Kamera, Journalist
Fernsehkamera © Marcus Sümnick @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Der Umgang der Tagesschau mit dem Studentinnen-Mord von Freiburg bleibt umstritten. Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), kritisierte die Entscheidung, am Samstag in der 20-Uhr-Hauptausgabe nicht über die Festnahme eines tatverdächtigen Flüchtlings aus Afghanistan zu berichten. Der medienpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Martin Dörmann, indes sprach von einem Grenzfall.

Unterdessen berichteten die ARD-Tagesthemen am Montagabend mit der Begründung, der Fall habe nun eine politische Dimension bekommen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte, es sei klar zu benennen, wer tatverdächtig sei, ohne auf eine ganze Menschengruppe zu schließen.

Dörmann: Schiefes Bild wäre entstanden

Der CDU-Innenpolitiker Heveling sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, der Mord habe bereits vor der Festnahme des Tatverdächtigen für bundesweite Aufmerksamkeit gesorgt. Er halte die Entscheidung der Tagesschau deshalb für falsch, weil sie den Eindruck erwecke, man wolle nicht berichten, weil der Festgenommene ein unbegleiteter minderjähriger Asylbewerber ist. „Ein solcher Eindruck ist fatal“, sagte er.

Der SPD-Medienpolitiker Dörmann nannte die Kritik an der Tagesschau verständlich. „Es wäre aber genauso ein schiefes Bild entstanden, wenn über diesen Mord berichtet worden wäre, aber über andere Mordfälle nicht“, sagte er den Funke-Zeitungen.

Die Polizei hatte am Samstag über die Festnahme des 17-jährigen Afghanen informiert, der als unbegleiteter Flüchtling nach Deutschland gekommen war. Er steht unter Verdacht, Mitte Oktober in Freiburg eine 19 Jahre alte Studentin nach einer Party überfallen, vergewaltigt und getötet zu haben.

Zamperoni: Fall hat politische Dimension bekommen

Tagesthemen-Moderator Ingo Zamperoni sagte in der Ausgabe von Montagabend, üblicherweise seien Taten wie dieser Mord, so tragisch sie sind, kein Thema für die Tagesthemen. „So haben wir in der Redaktion zunächst auch in diesem Fall entschieden. Weder als der Mord Mitte Oktober begangen wurde, haben wir berichtet, noch als am Samstag ein mutmaßlicher Täter gefasst wurde“, sagte Zamperoni: „Das wird uns seitdem von manchen Zuschauern vorgeworfen.“

„Dass wir jetzt darüber berichten, liegt daran, dass der Fall nun eine politische Dimension bekommen hat“, sagte er in der Anmoderation eines Beitrags aus Freiburg. Inzwischen würden von einigen Seiten sowohl das Opfer wie auch der mutmaßliche Täter instrumentalisiert.

Merkel für Nennung der Herkunft

Bereits am Wochenende war in den sozialen Netzwerken teils scharfe Kritik an der Redaktion laut geworden. Tagesschau-Chefredakteur Kai Gniffke verteidigte das Vorgehen sowohl in einem Blog bei tagesschau.de wie in einem Video bei Facebook.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Montagabend in einem Tagesthemen-Interview: „Wenn es sich herausstellen sollte, dass es ein afghanischer Flüchtling war, dann ist das absolut zu verurteilen, genauso wie bei jedem anderen Mörder, aber auch ganz deutlich zu benennen.“ Damit könne aber nicht die Ablehnung einer ganzen Gruppe verbunden sein, „so wie wir auch sonst nicht von einem auf eine ganze Gruppe schließen können“. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] sollte sich der Presserat gezielt auseinandersetzen. Es war meines Erachtens ein Fehler, dass die Tagesschau davon nicht berichtet hat. Auf der anderen Seite gehört ein Mord nicht in die 20-Uhr-Nachrichten, nur weil der Verdächtige […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...