MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

"Obama ins Weiße Haus schicken"

1Live entschuldigt sich für Reporterspruch nach Toilettengang

„Komme gerade von Toilette, habe noch einen Obama ins Weiße Haus geschickt.“ Mit diesem Spruch löste ein 1Live-Reporter für Entrüstung. Jetzt hat sich er WDR-Radiosender entschuldigt.

Radio, Frequenz, Rundfunk, Medien, FM, UKW
Radio © Fod Tzellos @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

DATUM17. November 2016

KOMMENTARE1

RESSORTAktuell, Feuilleton

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Der WDR-Radiosender 1Live hat sich für einen Spruch seines Moderators Benni Bauerdick entschuldigt. Hörer hatten sich beschwert, Bauerdick habe US-Präsident Barack Obama rassistisch beleidigt. „Komme gerade von Toilette, habe noch einen Obama ins Weiße Haus geschickt“, sagte der Moderator den Beschwerden zufolge in seiner Live-Sendung am Mittwochabend.

„Wir entschuldigen uns für diesen Ausrutscher und distanzieren uns von jedem Rassismus. Auch der Moderator hat seine Worte gerade im Radio zurückgenommen“, erklärte 1Live auf Facebook. Hörer-Kommentare in sozialen Netzwerken kritisierten die Wortwahl des Moderators heftig. „Sorry, aber purer Rassismus on air? Was ist da bei euch schiefgelaufen? Böse Entgleisung“, schrieb ein Hörer auf Facebook.

Der Spruch „war ja wohl allerunterste Schublade. Welchen Niveaus bedient ihr euch heutzutage?“, kritisierte ein anderer Nutzer. Ein weiterer Hörer twitterte, in Zeiten von AfD und Trump sei es nicht angebracht, einen „Farbigen als Synonym für Scheisse zu bezeichnen“. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Magistrat sagt:

    Was heisst hier „in Zeiten von AfD und Trump ist das nicht angebracht“ ??! So eine eckelhaft entmenschlichende Sprache ist NIE angebracht, auch in sonstigen Zeiten nicht!
    Rassismus wird immer salonfähiger, vom „dreckigen Griechen“ (Ramsauer lt Opfer) , dem „ministrierenden Senegalesen“, den man nie loswird (Scheuer) zum fernöstlichen“Schlitzauge“ (EU-Kommissar Öttinger) über den saufenden Afrikaner (so Entwicklungsminister Müller), scheint sich auch die verantwortliche Klasse im noch aufgeklärten Europa verbal immer mehr in den tiefsten Imperialismus zu bewegen. Wie die Politiker vorangehen, so efft es der tumbe Michl nach.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...