MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Er [ein Paß] kommt auch nicht auf so einfache Weise zustand wie ein Mensch. Ein Mensch kann überall zustandkommen, auf die leichtsinnigste Art und ohne gescheiten Grund, aber ein Paß niemals. Dafür wird er auch anerkannt, wenn er gut ist, während ein Mensch noch so gut sein kann und doch nicht anerkannt wird.

Bertolt Brecht, Flüchtlingsgespräche, 1940

Menschenrechtsgerichtshof

NPD scheitert mit Klage wegen Diskriminierung der Partei

Die NPD als Opfer von Diskriminierung? Beim Europäischen Menschenrechtsgerichtshof hatten die Rechtsradikalen Hilfe gesucht, weil sie in Deutschland diskriminiert würden. Die Richter wiesen die Beschwerde jedoch ab.

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Straßburg, Menschrechte, EuGH, Europa
Das Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg © James Russell @ flickr.com (CC 2.0)

Die rechtsradikale NPD ist mit einer Klage gegen Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) gescheitert. Die Beschwerde sei „offensichtlich unbegründet“, erklärte das Gericht am Donnerstag in Straßburg. Die NPD hatte eine vermeintliche Diskriminierung durch Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung und in dem Zusammenhang das Fehlen eines wirksamen Rechtsschutzes beklagt. Darin sah die Partei eine Verletzung der Europäischen Menschenrechtskonvention. (AZ: 55977/13)

Die 1964 gegründete Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) ist eine Partei am rechten Rand, sie wird auch als rechtsradikal oder rechtsextrem beschrieben. Die NPD selbst charakterisiert sich als nationalistisch. Auf der Internetseite der Partei heißt es außerdem: „Wir wollen das liberale Parteienregime – ganz demokratisch! – durch ein neues Gemeinwesen mit einem volksgewählten Präsidenten und Volksabstimmungen in allen Lebensfragen der Nation ablösen.“

NPD fühlt sich benachteiligt

Geltend gemacht hatte die NPD vor dem EGMR, dass sie von staatlichen Stellen auch als verfassungswidrig bezeichnet werde. Das beschere ihr konkrete Nachteile und laufe de facto auf ein Parteiverbot hinaus. Zum Beispiel würden Mitglieder im öffentlichen Dienst diskriminiert oder davon abgehalten, bei Wahlen zu kandidieren. Fast immer müsse die Nutzung öffentlicher Einrichtungen für Parteiveranstaltungen eingeklagt werden und genehmigte Demonstrationen könnten nicht ungestört stattfinden. Auch habe die Partei massive Schwierigkeiten, Bankkonten zu eröffnen und in den Medien ausreichend vertreten zu sein, gab der EGMR Argumente der Partei wieder.

Die NPD fand, dass dadurch die in der Europäischen Menschenrechtskonvention niedergelegten Rechte auf Meinungsfreiheit, auf Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit und ferner das Recht auf freie Wahlen aus einem Zusatzprotokoll verletzt würden. Dagegen gebe es auf nationaler Ebene keine wirksame Beschwerdemöglichkeit – diese ist in Artikel 13 der Konvention ebenfalls verbrieft.

Gericht: NPD genießt wirksamen Rechtsschutz

Der EGMR entschied nun, dass der NPD in Deutschland durchaus wirksamer Rechtsschutz gegen Diskriminierung zur Verfügung gestanden habe. Sie habe sich in den einzelnen Fällen vor Verwaltungs-, Zivil- beziehungsweise Strafgerichten zur Wehr setzen können. Das Gericht wies unter anderem das NPD-Argument zurück, dass Rechtsschutz unwirksam sei, wenn er erst nach einem vermeintlichen Verstoß gegen Rechte der Partei geltend gemacht werden könne. Eine Beschwerde sei vielmehr grundsätzlich dann „wirksam, wenn sie entweder einen Verstoß verhindert oder wenn sie für angemessene Abhilfe für einen bereits geschehenen Verstoß sorgt“. Die von der NPD geforderte Erklärung, dass sie nicht verfassungswidrig sei, sei für den wirksamen Rechtsschutz hingegen nicht notwendig.

Die sieben Richter, darunter der Vorsitzende Khanlar Hajiyev aus Aserbaidschan und die Deutsche Angelika Nußberger, fällten den Beschluss einstimmig, er ist endgültig. Der EGMR ist eine Einrichtung des Europarats, der von Straßburg aus über die Einhaltung der Menschenrechte wacht.

Die Beschwerde beim EGMR wurde im September 2013 eingereicht. Zuvor war die NPD Anfang 2013 mit einer ähnlichen Beschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe gescheitert. Seit Dezember 2013 läuft davon unabhängig ein vom Bundesrat angestrengtes NPD-Verbotsverfahren in Karlsruhe. Ein erstes Verbotsverfahren war wegen V-Männern in den Reihen der NPD gescheitert. Die Frage, ob die NPD verfassungswidrig ist, haben damit bisher weder EGMR noch Bundesverfassungsgericht beantwortet. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...