MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

Auf Jobsuche

Was müssen Flüchtlinge beachten?

Arbeitgeber, die Flüchtlinge beschäftigen wollen, müssen zahlreiche Gesetze beachten. Den Überblick zu behalten, fällt nicht leicht. Erste Fachbücher auf dem Markt geben wertvolle Tipps.

Arbeitsagentur, Bundesagentur für Arbeit, Arbeitsamt, Arbeit, BA
Agentur für Arbeit © Patrick Jedamzik @ flickr.com (CC 2.0)

DATUM21. Oktober 2016

KOMMENTARE1

RESSORTWirtschaft

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Lange Zeit wurde darüber spekuliert, wie viele Flüchtlinge im vergangenen Jahr nach Deutschland kamen – bis Innenminister Thomas de Maizière Ende September die Zahl von 890.000 Asylsuchenden nannte. Damit handelt es sich um weniger Schutzsuchende als zunächst angenommen, dennoch wird die Integration der Neuankömmlinge allen Beteiligten umfangreiche Bemühungen abverlangen. Was muss beachtet werden, wenn Flüchtlinge eine Arbeit aufnehmen möchten?

Wann das Arbeiten erlaubt ist

Zunächst einmal sollte klargestellt werden, wann Flüchtlinge überhaupt arbeiten dürfen. Die ersten drei Monate nach der Registrierung als Asylbewerber gilt ein absolutes Arbeitsverbot. Sofern das Verfahren dann allerdings noch nicht abgeschlossen ist, muss eine sogenannte Vorrangprüfung durchgeführt werden. Damit muss der Arbeitgeber der jeweiligen Ausländerbehörde melden, ob nicht auch ein inländischer Kandidat oder ein zugereister EU-Bürger für die Stelle geeignet ist. Nach einer vier Wochen andauernden Stellenausschreibung endet die Vorrangprüfung für die Stelle automatisch; nach 15 Monaten kann ein Asylbewerber hinsichtlich der Vorrangprüfung wie ein Inländer behandelt werden.

Eine weitere Besonderheit gilt für die Zeitarbeitsbranche. Innerhalb von vier Jahren darf ein Asylbewerber keinen Job bei einer Zeitarbeitsfirma annehmen – unabhängig von seinem Status. Weitere Details und Tipps gibt es in einschlägigen Fachbüchern zum Thema, etwa in dem Buch „Flüchtlinge erfolgreich einstellen“ vom Haufe Verlag.

Problematischer Nachweis von Bildungsabschlüssen

Sind die rechtlichen Hürden genommen, stellt sich die Frage nach den Fähigkeiten des Asylbewerbers. Zumindest Grundkenntnisse der deutschen Sprachen sind in der Regel eine Einstellungsvoraussetzung. Weniger problematisch sind meist fehlende Dokumente, die die Ausbildung nachweisen: Zum einen können Abschlusszeugnisse von Universitäten in der Regel nachgefordert werden, zum anderen zeigen sich die Unternehmen erfahrungsgemäß pragmatisch – entscheidend ist am Ende, was der Flüchtling wirklich kann.

In diesem Zusammenhang darf nämlich auch nicht die Problematik außer Acht gelassen werden, dass eine Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse in Deutschland meist langwierig ist. Insbesondere bei Ingenieuren und Ärzten ist zudem der Nachweis eines Notenspiegels wichtig.

Angebote zum Bewerbungstraining nutzen

Sind ausreichende Sprachkenntnisse vorhanden, sollte ein Bewerbungstraining der Arbeitsagentur genutzt werden. Hilfsverbände für Flüchtlinge und Volkshochschulen bieten meist ebenfalls solche Kurse an. Auf der Suche nach freien Stellen ist die Arbeitsagentur der erste Ansprechpartner. Nach der Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis ist hingegen das Jobcenter zuständig.

In Berlin ist es zudem lohnenswert, sich an den Paritätischen Wohlfahrtsverband zu wenden: Das Projekt „Work für Refugees“ hat sich auf die Vermittlung von Arbeitsstellen spezialisiert. Einige Netzwerke, die sich mit der Vermittlung von Arbeitsstellen für Flüchtlinge beschäftigen, sollten ebenso kontaktiert werden; darunter beispielsweise auch Netzwerk IQ. Auf der von verschiedenen Behörden gestalteten Website „Make it in Germany“ lassen sich ebenso gut Informationen einholen.

Ansonsten gelten für Flüchtlinge ähnliche Maßgaben, wie für deutsche Bewerber: ansprechende Bewerbungsunterlagen und ein überzeugendes Vorstellungsgespräch. Auch ein Praktikum ist hilfreich, um die Chancen auf eine reguläre Stelle zu erhöhen.

Chance oder Belastung für den Arbeitsmarkt?

Interessant ist weiterhin die Frage, welche Potenziale die Flüchtlinge mitbringen. In Verbindung mit den Einwanderern ist heute meist von Belastungen die Rede – dabei liegen in der Aufnahme der Schutzsuchenden auch unverkennbar Chancen. Derzeit funktioniert die Erfassung der Qualifikation nicht ganz lückenlos; künftig soll dieser Informationsfluss allerdings reibungslos verlaufen.

Doch auch jetzt zeigt sich schon: Viele Flüchtlinge bringen Qualifikationen mit, die in Deutschland dringend benötigt werden. Denn nicht nur die Eingliederung fremder Menschen kostet Geld, sondern auch der hausgemachte Fachkräftemangel. Nach Schätzungen des Institutes der Deutschen Wirtschaft in Köln fehlen vor allem in den naturwissenschaftlichen und technischen Bereichen 210.000 Fachkräfte. Der daraus resultierende Wertschöpfungsausfall beläuft sich derzeit auf etwa 22 Milliarden Euro jährlich. Grund genug, die Asylbewerber möglichst schnell einzugliedern.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] eine Aufgabe die in ihrer Dimension enorme Ausmaße angenommen hat. Dabei fehlt es oft nur an den fundamentalen Grundkenntnissen. Auch das Krankenversicherungssystem ist für Menschen aus anderen Kulturkreisen nicht […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...