MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es wird selbstverständlich sein, dass jemand Mehmet heißt und nicht Hans – wir halten das aus.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Deutsche Presse-Agentur (18.01.2013)

Niedersachsen

Ministerpräsident will langfristig an Islam-Vertrag festhalten

Der Vertrag mit den islamischen Landesverbänden in Niedersachsen ist vorerst vom Tisch. Ministerpräsident Weil werde wolle aber weiter dafür werben. Ihm sei ein breiter Konsens im Parlament wichtiger als die Vereinbarung „kurzfristig durchzupeitschen“.

Niedersachsen, Bundesland, Land, Hannover
Niedersachsen © MiG

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) will langfristig am Ziel eines Vertrags mit den islamischen Landesverbänden festhalten. Allerdings müssten sich die Fraktionen im Landtag dabei einig sein. „Ich möchte, dass das wieder ein Projekt des Zusammenhalts wird und nicht eines von Streit und Zank“, sagte Weil der Nordwest Zeitung. In diesem Jahr werde der Vertrag mit Sicherheit nicht mehr unterzeichnet werden. „Wir gehen dafür nicht mit dem Kopf durch die Wand, aber ich werde beharrlich dafür werben“, betonte Weil.

Der Vertrag mit den Verbänden Ditib und Schura sowie den Alevitischen Gemeinden soll die Rechte und Pflichten der Muslime im Land umfassend regeln. Die CDU war im August jedoch aus den Verhandlungen ausgestiegen. Insbesondere der Verband Ditib habe nicht die nötige Staatsferne zur Türkei, kritisierte Fraktionschef Björn Thümler.

Weil wartet auf Mehrheit

Ministerpräsident Weil sagte, beim Kampf gegen Islamismus und Islamfeindlichkeit brauche das Land Verbündete. Dafür sei eine breite Mehrheit im Landesparlament nötig. „Wenn es länger dauert, ist mir das lieber, als die Vereinbarung kurzfristig durchzupeitschen.“

Der geplante Vertrag enthält unter anderem Regelungen zum islamischen Religionsunterricht, zur Seelsorge in Krankenhäusern und Gefängnissen sowie zum Moscheebau und Bestattungswesen. Es wäre der erste Islam-Vertrag eines deutschen Flächenlandes. Die Stadtstaaten Hamburg und Bremen haben bereits solche Verträge abgeschlossen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...