MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es wird selbstverständlich sein, dass jemand Mehmet heißt und nicht Hans – wir halten das aus.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Deutsche Presse-Agentur (18.01.2013)

Soziale Medien

De Maizière fordert aktives Vorgehen von Facebook gegen Rassismus

Innenminister de Maizière ist mit Facebook zufrieden. Das Unternehmen nehme rassistische Inhalte nach Beschwerden „sehr schnell“ aus dem Netz. Das Unternehmen müsse aber mehr leisten und solche Inhalte auch ohne vorherige Beschwerden löschen.

Facebook, Like, Daumen, Daumen hoch, Teilen
Facebook, der weltweit größte soziale Netzwerk im Internet © west.m @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) fordert vom sozialen Netzwerk Facebook mehr Engagement gegen Hasskommentare im Netz. Das Unternehmen solle von selbst und ohne vorherige Beschwerden rassistische Inhalte von seinen Internetseiten nehmen, sagte de Maizière am Montag nach Gesprächen im Berliner Facebook-Büro. Das gelte auch für Gewaltaufrufe oder offene Unterstützung von Terroranschlägen.

De Maizière sagte, das Unternehmen arbeite bereits an innovativen Lösungen in diesem schwierigen Feld, um verbotene Inhalte selbstständig zu blocken. „Das erwarten wir“, sagte der Innenminister. Gebraucht werde nicht nur die entsprechende Technik, es seien auch Kenntnisse darüber nötig, was strafbar sei und wo die Grenze zwischen Meinungsäußerung und Beleidigung liege.

Nach Beschwerden von Bürgern oder staatlichen Einrichtungen in der Vergangenheit sei die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen sehr gut, sagte de Maizière. Die beanstandeten Inhalte würden „sehr schnell“ aus dem Netz genommen. Auch nach begangenen Straftaten wie Terroranschlägen sei die Kooperation von Facebook mit den Bundeshörden konstruktiv.

Facebook: rassistische Inhalte gemeinsam zurückdrängen

Eva-Maria Kirschsieper, Head of Public Policy für die Länder Deutschland, Österreich und die Schweiz bei Facebook, sagte, der Konzern verstehe sich als ein Teil der deutschen Gesellschaft und Wirtschaft. „Wir wissen, dass wir in dieser Funktion auch eine sehr, sehr große Verantwortung haben.“

Hasserfüllte und rassistische Inhalte im Netz müssten jedoch von allen gesellschaftlichen Gruppen gemeinsam zurückgedrängt werden, sowohl vom Staat als auch von Unternehmen und zivilgesellschaftlichen Organisationen. Facebook wolle diesen Prozess begleiten und „an Lösungen mitwirken“, sagte Kirschsieper. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...