MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.

Bundespräsident Christian Wulff, Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2010

Kopftuch

Linke im Bundestag bieten Asylbewerberin Praktikumsplatz an

Wegen ihrem Kopftuch hatte die SPD-Bürgermeisterin von Luckenwalde einer Flüchtlingsfrau gleich am ersten Arbeitstag gekündigt. Jetzt bietet die Linksfraktion im Bundestag der Frau einen Praktikumsplatz. Ob sie mit oder ohne Kopftuch komme, sei egal.

Die Linke, Fahne, Partei, Linkspartei, Linke
Die Linke © DIE LINKE Nordrhein-Westfalen @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die wegen ihres Kopftuchs entlassene Asylbewerberin aus dem brandenburgischen Luckenwalde hat einen Praktikumsplatz in der Linken-Fraktion des Bundestages angeboten bekommen. Er würde sich sehr freuen, wenn er sie baldmöglichst als Praktikantin in Berlin begrüßen dürfte, sagte der Potsdamer Linken-Abgeordnete Norbert Müller der Tageszeitung Neues Deutschland.

Ob sie dann mit oder ohne Kopftuch komme, sei ihm „herzlich egal“. In seinem Büro gebe es keine Kleidungsvorschriften. Die Arbeitsagentur habe das Angebot an den zuständigen Träger weitergeleitet.

Der 48-jährigen Frau war am ersten Tag ihres sechswöchigen Praktikums im Rathaus von Luckenwalde gekündigt worden, weil sie sich weigerte ihr Kopftuch abzulegen. Zur Begründung verwies Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD) auf den Grundsatz der strikten Neutralität in der Verwaltung. Ein islamisches Kopftuch sei Ausdruck einer Weltanschauung und habe bei der Arbeit im Rathaus nichts zu suchen. Auch Kreuze seien dort in Amtsstuben nicht erwünscht. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...