MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Zentrum für Türkeistudien

Rolle der Ditib-Imame nicht überbewerten

Das Zentrum für Türkeistudien ruft die deutsche Politik zu mehr Gelassenheit auf im Umgang mit dem türkischen Islam. Wichtig seien Strukturen, die den Imam-Beruf attraktiv für deutsche Akademiker machen.

Imam, Moschee, Beten, Vorbeter, Islam, Muslim
Imam in der Moschee © paul prescott / Shutterstock.com

In der Diskussion um den türkischen Islamverband Ditib wirbt das Zentrum für Türkeistudien dafür, die Rolle der Imame nicht überzubewerten. „Der Imam ist in einer Gemeinde der einzige bezahlte Mitarbeiter, aber über die Richtung der Gemeinde entscheidet der Vorstand“, sagte der Leiter des Forschungsinstituts der Universität Duisburg-Essen, Haci Halil Uslucan, dem Evangelischen Pressedienst. Der Vorstand werde von der Gemeinde gewählt, in der in Ditib-Moscheen meist „alle Facetten der türkischen Gesellschaft repräsentiert“ seien. „Der einzige Verbindungspunkt zwischen dem örtlichen Moscheeverein und der Türkei ist der Imam.“

Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) steht seit dem vereitelten Putsch in der Türkei in der Kritik, weil ihre Imame von Ankara geschickt und bezahlt werden. Uslucan bezweifelt aber, ob diese Imame durch in Deutschland ausgebildete und bezahlte Vorbeter ersetzt werden können. Das sei zwar langfristig notwendig. „Die Frage ist aber: Können diese Arbeitsplätze für Akademiker so attraktiv sein, dass unsere Absolventen dort arbeiten wollen?“

Info: Das Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung ist eine Stiftung des Landes Nordrhein-Westfalen und ein Institut der Universität Duisburg-Essen.

Traditionell sei die Rolle des Vorbeters ein unbezahltes Ehrenamt, es gebe keine Aufstiegsmöglichkeiten. Auch die Bezahlung sei schwierig, in der Türkei finanzierten nicht die Mitglieder die Gemeinde, sondern der Staat. „Wir müssen uns fragen, wie wir die Moscheen so ausstatten können, dass sie Imame bezahlen können und der Beruf langfristig attraktiv ist“, sagte der Wissenschaftler. „Solange wir diese Perspektive in Deutschland nicht geschaffen haben, können wir die andere nicht verteufeln.“

Uslucan riet der deutschen Politik, gelassener mit dem türkischen Islam in Deutschland umzugehen. Zwar sei Skepsis angesichts der undemokratischen Entwicklung in der Türkei berechtigt. Vorfälle wie in Gelsenkirchen, wo ein Ditib-Imam einen Überfall auf ein Jugendzentrum der Gülen-Bewegung gutgeheißen haben soll, ließen sich aber nicht verallgemeinern. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...