MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Letztlich haben einige Industriestaaten ihren Bedarf an zusätzlichen Arbeitskräften … dadurch gedeckt, dass sie bei der Einstellung von irregulären Arbeitsmigranten ein Augen zudrücken.

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Migration in einer interpedenten Welt, 2004

Islamwissenschaftler

Begräbnisverweigerung als Distanzierung vom Terror

Sollen Moscheegemeinden den Attentätern von Ansbach und Würzburg eine islamische Bestattung verweigern? Der Osnabrücker Islamwissenschaftler Rauf Ceylan ist zwiegespalten.

Grab, Islam, Muslime, muslimisches Grab, gräber
Muslimische Gräber © Serdar Gurbuz @ flickr.com (CC 2.0)

Der Osnabrücker Islamwissenschaftler Rauf Ceylan hat sich zwiegespalten über die Haltung deutscher Moscheegemeinden geäußert, den Attentätern von Ansbach und Würzburg eine islamische Bestattung zu verweigern. Die Weigerung sei ein Zeichen dafür, „wie sehr ein Attentat als Verstoß gegen ein islamisches Leben“ gelte, sagte Ceylan der Zeit-Beilage Christ und Welt. Er persönlich würde als Imam aber das Totengebet sprechen, auch weil die schwerstmögliche Sanktion im Islam vor allem die Hinterbliebenen der Attentäter treffe.

Ein Nein zum Totengebet sei in diesen Fällen sowohl eine Botschaft an die muslimische Gemeinde als auch an die Mehrheitsgesellschaft. „Es dient als Distanzierung vom Terror, die von Muslimen oft gefordert wird“, sagte der in Duisburg geborene Muslim. Auch die Moscheegemeinde im französischen Rouen hatte sich geweigert, einen der ihren nach islamischer Tradition zu bestatten, nachdem der Mann bei einer Geiselnahme in einer Kirche einen Priester getötet hatte.

Kritisch bewertete der Wissenschaftler die Weigerung der türkischen Regierung, die in dem Land getöteten Putschisten islamisch bestatten zu lassen. „Hochverrat gegen den Staat ist ein politisches, kein religiöses Vergehen“, sagte Ceylan. Nach den jetzigen Plänen sollen die Toten des 15. und 16. Juli ohne Ritus auf einem „Friedhof der Verräter“ am Rande Istanbuls vergraben werden. Damit gehe die Staatsführung zu weit, betonte der muslimische Theologe. Den Menschen würden „nicht nur die rituelle Waschung und das Totengebet verweigert, sondern auch der Grabplatz in der Gemeinschaft“. Noch werde in der Türkei über diesen Schritt kontrovers diskutiert. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...