MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Es würde im Interesse der deutschen Arbeiter liegen, wenn wir sie zu Fachkräften ausbilden.] Dafür müssen wir natürlich dann die relativ primitiveren Arbeiten … von ausländischen Arbeitskräften besorgen lassen.

Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard, NWDR-Interview vom 9. April 1954

Bundeskanzlerin Merkel

„Ich habe nicht gesagt, dass es leicht wird“

Die Sommerpressekonferenz ist Merkels persönliche Bewährungsprobe. Diesmal musste sie auf Vorwürfe zu ihrer Flüchtlingspolitik antworten. Die Kanzlerin lässt sich vom „Wir schaffen das“ nicht abbringen. Sie habe aber nie gesagt, dass es einfach wird.

Angela Merkel, hand, raute, bundeskanzlerin

VONCorinna Buschow

DATUM29. Juli 2016

KOMMENTARE1

RESSORTLeitartikel, Politik

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Nach dem „Wir schaffen das“ kommt ein „Ich habe nicht gesagt, dass es leicht wird“: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich am Donnerstag in der Bundespressekonferenz in Berlin wie jeden Sommer den Fragen von Journalisten gestellt. Im Mittelpunkt standen erneut ihre Flüchtlingspolitik, nun aber auch die innere Sicherheit. Seit der Euphorie im vergangenen Sommer, als die Kanzlerin begeistert für ihr „Wir schaffen das“ warb, ist viel passiert – unter anderem zwei von Flüchtlingen begangene Attentate in Würzburg und Ansbach. Die Antwort der Kanzlerin ist ein Maßnahmenpaket gegen Terrorismus, an ihrem berühmten Satz hält sie derweil fest.

„Ich habe vor elf Monaten nicht gesagt, dass es eine einfache Sache würde, die wir mal nebenbei erledigen können“, sagte Merkel, die für die Pressekonferenz extra ihrem Urlaub unterbrach. Sie sprach erneut von einer „historischen Bewährungsaufgabe“ und zeigte sich weiter überzeugt, dass Deutschland dieser gerecht werden könne. Es sei eine „Kernauseinandersetzung“, bei der sie viele Verbündete habe, sagte die Regierungschefin und würdigte explizit das Engagement der vielen Helfer.

Nach den jüngsten Anschlägen in Würzburg, München und Ansbach – Merkel stellte sie in eine Reihe mit den brutalen Gewalttaten in Nizza, Orlando, Brüssel, dem Mord an einem Priester in Frankreich und den wiederholten Terroranschlägen in der Türkei – versprach die Kanzlerin den Opfern und Hinterbliebenen Aufklärung. „Diese Anschläge sind erschütternd, bedrückend und auch deprimierend“, sagte sie: „Es werden zivilisatorische Tabus gebrochen. Die Taten geschehen an Orten, an denen jeder von uns sein könnte.“ Die Täter wollten Zusammenhalt und Miteinander „zersetzen“, säten Hass und Angst zwischen Kulturen und Religionen, sagte Merkel.

Dass zwei Männer, die als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind, für die Taten in Würzburg und Ansbach verantwortlich seien, „verhöhnt das Land, das sie aufgenommen hat“, betonte Merkel. Es verhöhne auch die Helfer und die vielen Flüchtlinge, die wirklich Schutz bräuchten und friedlich hier leben wollten.

Die Kanzlerin kündigte Maßnahmen an, mit denen der verunsicherten Bevölkerung Sicherheit gegeben werden soll. Neun Punkte umfasst ihr Katalog, an erster Stelle ein Frühwarnsystem, das Behörden ein Einschreiten ermöglichen soll, wenn beispielsweise schon im Asylverfahren Hinweise auf eine Radikalisierung erkennbar werden.

Außerdem soll es mehr Personal und Technik für die Sicherheitsbehörden geben. Die Bundeswehr, die bei Terrorlagen im Inland eingesetzt werden darf, soll solche Einsätze üben. Weitere Punkte umfassen Prävention, Datenaustausch auf europäischer Ebene, bessere Zusammenarbeit der Geheimdienste und Anstrengungen für mehr Rückführungen abgelehnter Asylbewerber.

Über Details wollte Merkel noch nicht sprechen. Sie kündigte an, Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) werde sich mit seinen Länderkollegen über Maßnahmen verständigen. Die bayerische CSU – in der Flüchtlingspolitik immer wieder Merkels härtester Gegenspieler – stellte indes ein eigenes Sicherheitskonzept vor. Darin enthalten sind ebenfalls mehr Stellen und Ausrüstung für die Polizei, stärkere Kontrollen bei Flüchtlingen und mehr Abschiebungen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Claudius sagt:

    Zwei Männer sind für die Taten in Würzburg und Ansbach verantwortlich, die als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind, hat die Kanzlerin gesagt.
    .
    Wer dafür verantwortlich ist, dass die zwei Männer als Flüchtlinge getarnt nach Deutschland kommen konnten, hat sie nicht gesagt.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...