MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Er [ein Paß] kommt auch nicht auf so einfache Weise zustand wie ein Mensch. Ein Mensch kann überall zustandkommen, auf die leichtsinnigste Art und ohne gescheiten Grund, aber ein Paß niemals. Dafür wird er auch anerkannt, wenn er gut ist, während ein Mensch noch so gut sein kann und doch nicht anerkannt wird.

Bertolt Brecht, Flüchtlingsgespräche, 1940

Türkei-Expertin

Übergreifen von Konflikt auf Deutschland unwahrscheinlich

Die Stimmung nach dem gescheiterten Militärputsch ist weiter angespannt. Auch in Deutschland sind Tausende Menschen auf die Straßen gegangen und haben Demonstriert gegen den Putsch. Türkei-Expertin Kızılocak ist überzeugt, dass es friedlich bleibt.

Türken, Türkei, demo, demonstration
Türken in Deutschland demonstrieren gegen den Militärputsch vom 15.7.2016

VONJasmin Maxwell

DATUM20. Juli 2016

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Gesellschaft

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Das Zentrum für Türkeistudien hält ein Übergreifen des Konflikts in der Türkei auf die türkische Community in Deutschland für unwahrscheinlich. Die Demonstrationen von Türken in Deutschland am Wochenende seien eher eine emotionale als eine politische Reaktion auf den Putschversuch des Militärs gewesen, sagte die Türkei-Koordinatorin des Forschungsinstituts, Gülay Kızılocak, am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst. „Viele haben in der Türkei Verwandte und Freunde.“

Dennoch wertet die Expertin die Demonstrationen auch als Zeichen für eine gestiegene Verbundenheit der in Deutschland lebenden Türken mit dem türkischen Staat. Ein Grund dafür sei die Öffnung der dortigen Wahlen für im Ausland lebende Türken mit der Präsidentschaftswahl 2014. „Das führt dazu, dass die Menschen jetzt diese Solidarität zeigen“, sagte die Wissenschaftlerin. Das Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung ist eine Stiftung des Landes NRW und ein Institut der Universität Duisburg-Essen.

Breiter Konsens gegen Militärputsch

In erster Linie habe man bei den Demonstrationen in Deutschland zwar AKP-Anhänger gesehen. „Aber da gab es einen Konsens aller Ideologien gegen den Militärputsch“, sagte Kızılocak. Bereits vor dem Putschversuch habe es in der Türkei eine gesellschaftliche Spaltung in säkular geprägte Menschen einerseits und konservativ eingestellte Menschen andererseits gegeben, die mehrheitlich die türkische Regierungspartei AKP unterstützen. Diese Spaltung zeige sich auch in Deutschland, sagte Kızılocak.

Die Menschen seien sich aber einig in ihrer Ablehnung des Militärputschs. Die Wissenschafterin wies darauf hin, dass die Türkei bereits mehrere Militärputsche erlebt habe. „Ein Putsch wirft ein Land um zehn, 20 Jahre zurück“, betonte Kızılocak. Deshalb seien die Demonstrationen, die vielerorts vor türkischen Konsulaten stattfanden, als Zeichen der Solidarität mit dem türkischen Staat zu verstehen. Den gewalttätigen Übergriff von Unterstützern des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan am Samstag auf ein Jugendzentrum in Gelsenkirchen, das der Gülen-Bewegung nahe stehen soll, wertete die Wissenschaftlerin als Einzelfall.

Integrationsbeauftragte Özoğuz warnt

Die Integrationsbeauftragte Aydan Özoğuz (SPD) hingegen hatte am Montag vor einem Übergreifen des Konflikts in der Türkei auf Deutschland gewarnt. „Die innertürkischen Spannungen zwischen Nationalisten und Kurden oder Erdoğan-Anhängern und -Gegnern dürfen nicht in Deutschland ausgetragen werden“, sagte die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration den Zeitungen der Essener Funke Mediengruppe. Die dramatischen Ereignisse in der Türkei beunruhigten auch die in Deutschland lebenden türkischstämmigen Bürger, betonte die SPD-Politikerin.

Am späten Freitagabend hatten in der Türkei Teile der Armee einen Umsturzversuch gestartet, den die Regierung in Ankara am Samstagvormittag für gescheitert erklärte. Mehr als 260 Menschen wurden getötet, im Anschluss wurden Tausende Menschen festgenommen. Erdogan macht für den Putschversuch die Bewegung des Predigers Fethullah Gülen verantwortlich. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...