MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es waren vor allem die übrig gebliebenen einheimischen Geringqualifizierten, die die Gastarbeiter als ungeliebte Konkurrenten empfanden.

Stefan Luft, Staat und Migration, 2009

Sächsische Zeitung

Herkunftsnennung bei Straftätern soll bleiben

Die Sächsische Zeitung hat sich entschieden, die Herkunft von Straftätern und Tatverdächtigen in jedem Fall zu nennen. Das erlaubt der Pressekodex allerdings nur in bestimmten Fällen. Presserat und der Journalisten-Verband üben offene Kritik.

Zeitung, Medien, Zeitschriften, Kiosk
Zeitungsstand (Symbolfoto) © Ed Yourdon @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Der Chefredakteur der Sächsischen Zeitung, Uwe Vetterick, hat Kritik an der Nennung der Herkunft von Straftätern in seinem Blatt zurückgewiesen. „Wir helfen Flüchtlingen mehr, wenn wir die Nationalität von Straftätern in unserer Berichterstattung nennen“, sagte Vetterick dem Evangelischen Pressedienst in Dresden.

Der Deutsche Presserat schreibt in Richtlinie 12.1 des Pressekodex vor, dass Medien die Herkunft oder Religion von Straftätern nur dann nennen dürfen, wenn ein „begründbarer Sachbezug“ zu der Straftat besteht. Die Sächsische Zeitung war am vergangenen Samstag dazu übergegangen, die Herkunft von Tatverdächtigen und Straftätern immer zu nennen, auch wenn es sich um Deutsche handelt.

Er stehe „zu hundert Prozent“ hinter dem Ziel der Pressekodex-Richtlinie, Ausländer nicht zu diskriminieren, sagte Vetterick. „Aber der Weg dorthin funktioniert in Dresden nicht genauso wie in Stuttgart.“ Das Blatt begründete seine Entscheidung mit den Ergebnissen einer Befragung seiner Abonnenten. Demnach schätzen viele Leser der Zeitung die Zahl krimineller Flüchtlinge in Sachsen erheblich höher ein, als sie ist.

Der Deutsche Presserat hatte den Alleingang der Sächsischen Zeitung kritisiert. Der Bundesvorsitzende des Deutsche Journalisten-Verbandes (DJV), Frank Überall, sprach im Tagesspiegel von „einseitiger Rosinenpickerei“.

Er zwinge seine Redakteure nicht dazu, gegen den Pressekodex zu verstoßen, unterstrich Vetterick: „Wer unseren Weg nicht mitgehen will, kann das Thema an einen Kollegen abgeben.“

Das Plenum des Presserates hatte sich im März mit klarer Mehrheit für eine Beibehaltung der Richtlinie 12.1 ausgesprochen. Nach den Silvester-Übergriffen in Köln hatte die sogenannte Diskriminierungsrichtlinie zur Debatte gestanden. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...