MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Umstellung darauf, dass jetzt die Ausländer die Überlegenen sind, da sie wenigstens einen Arbeitsplatz besitzen, ist für viele nicht nachvollziehbar.

Friedrich Landwehrmann, Strukturfragen der Ausländerbeschäftigung, 1969

Gelichter

Die spinnen, die Briten!

Hat Sie’s also doch geschafft: Als hier vor einem Monat meine letzte prae-EM-Kolumne stand, habe ich angedeutet, dass die aktuelle Bundesregierung diese EM dazu nutzen könnte, die fehlende Öffentlichkeit für kleinere oder größere Schweinereien zu missbrauchen. Und das hat Sie auch, Holladiewaldfee!

Sven Bensmann, Migazin, Kolumne, bensmann kolumne
MiGAZIN Kolumnist Sven Bensmann © privat, bearb. MiG

VONSven Bensmann

Sven Bensmann (geb. 1983 bei Osnabrück) hat Philosophie, mittlere und neuere Geschichte, sowie europäische Ethnologie in Kiel studiert und einige Jahre von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt ein politisches Blog betrieben.

DATUM28. Juni 2016

KOMMENTARE1

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Ein gravierender Eingriff in unsere Staatsordnung, die sich nicht umsonst “Republik” (lat. res publica: öffentliche Dinge) nennt und sich nun im fortgeschrittenen Alter wohl einfach ihre ganz eigene Form von Geheimratsecken im Parlament leistet.

Trotzdem bin ich jetzt gezwungen, über den Brexit zu reden. Über einen Wertverlust des britischen Pfunds von 10% über Nacht. Das ist ein Zehntel, für alle die in der Schule nicht aufgepasst haben, also eine 1 mit zehn Nullen! Zehn! Wer als Millionär ins Bett gegangen ist, ist fast ebenso reich wieder aufgewacht! Und für alle Kontinentaleuropäer gibt’s dauerhaft 10% Rabatt auf alle Waren von amazon.co.uk, Tiernahrung inklusive.

Natürlich verweisen nun auch alle auf Fliehkräfte in der EU und sehen den Untergang der Union dämmern. Doch auch hier sei auf die Grundschulbildung verwiesen: Das ganze nennt sich wissenschaftlich exakt eigentlich „Zentripetalkraft“ und ist eigentlich eine nach innen gerichtete Kraft. Und so wie diese auch bei der Honigherstellung genutzt wird, sollte es jetzt darum gehen, die wertvollen Rohstoffe der EU innen durch kräftiges Schleudern von der wertlosen zuckrigen Pampe außen zu trennen.

Das Europa der zwei Geschwindigkeiten kann jetzt auf Integration setzen und auf all die miesepetrigen Spielverderber verzichten, der Tabubruch Austritt ist ja bereits erfolgt. Die Briten sind raus? Die Briten waren doch überhaupt nie richtig drin! Und wenn die den kümmerlichen Rest von Empire, dass ihnen noch geblieben ist, nämlich Herr der eigenen Insel zu sein, auch noch aufgeben wollen, um sich gänzlich von der Weltbühne zu verabschieden, dann lasst sie doch! Lasst die Iren ihre Insel wiedervereinigen, frei vom Terror eines inzestuösen Königshauses und innerhalb der Union. Sinn Fein hat bereits Interesse angemeldet. Gibraltar nehmen die Spanier sicher gern zu sich. Und die Schotten sind ebenfalls herzlich eingeladen, zu bleiben. Überhaupt: jeder Europäer ist willkommen, zu bleiben.

Auf Kleinbritannien – und selbst für London gibt’s schon eine Petition zum Austritt aus dem zerdreiten Königreich – auf ein englisches Ruhrgebiet, ein paar Dünen und wer oder was war nochmal ein „Wales“? … lässt sich jedenfalls leicht verzichten, wenn es doch nur ständig nach Britenrabatt und Sonderwegen schreit, wie ein Säugling, dem man sein Weltreich weggenommen hat. Hoppla, da war ja was.

Und natürlich ist der Brexit ein Verrat an der britischen Jugend, die sich um ihre europäische, supranationale Zukunft betrogen fühlt. Aber Deutschland hat bereits Spanien, Portugal und Griechenland ihrer gebildeten Zukunft beraubt, neudeutsch „braindrain“, da ist es uns doch ein leichtes, ein gesamteuropäisches Erasmus-Asyl auf die Beine zu stellen, um all die weißen Oberschichttrottel aus Oxford und Cambridge, die sich zukünftig des Nächtens von Schleppern über den Kanal schippern lassen werden, in profitable Jobs zu vermitteln. Diese Schlepper würden sich jedenfalls keine Gedanken über staatliche Gegenmaßnahmen seitens der EU einstellen müssen. Jedenfalls solange keine Muslime darunter sind.

Und wichtiger als Gesetzesänderungen im Geheimdienstbereich, die von den Geheimdiensten selbst, praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit und ohne Opposition, durchgepeitscht wurden, weil selbst Parteien wie Die Grünen dieser Farce nicht beiwohnen wollten, und die große Einschnitte in unser aller Persönlichkeitsrechte vorsehen, ist so ein Brexit, dessen Folgen überhaupt noch niemand absehen kann und zu dem einfach niemand etwas Substanzielles sagen kann, allemal. Da muss sich dann aber auch ein Innenminister de Maiziere keine Gedanken mehr über den ihm aus guten Gründen nahegelegten Rücktritt machen. Denn selbst wenn der Brexit mal nicht zieht: irgendwo wird schon bald wieder ein Fußballspiel angepfiffen werden. Oolééééééé!

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Han Yen sagt:

    Über die Folgen des Brexit kann man nur spekulieren. Die militärischen Übungen an der Grenze zu Rußland und die Stationierung von neuen Atombomben in Deutschland läßt nicht Gutes erahnen. Rußland ist zweitschlagfähig. Die Golfmonarchien zündeln in Syrien weiter, die USA freut es. Die Türkei provoziert Rußand. Kurden haben im Irak einen De Facto Staat. Auseinandersetzungen mit türkischen Kurden werden sich nicht vermeiden lassen. Irische Nationalisten sehen im Brexit die Chance Nord-Irland mit Irland zu vereinigen. Die Rechtspopulisten werden den Hebel Islamkritik und Euroskepsis nutzen, um die EU zu zerstören. Belgien könnte auseinander brechen. Spanien könnte Katalanien und das Baskenland verlieren. Das Schlimme ist nicht der Rassismus gegen nicht-weiße, das Unheil beginnt dann, wenn nationale Minderheiten wie Wallonen, Flamen, Sorben, Friesen, Basken, Katalanen, Schotten, Tiroler …ihren eigenen Nationalstaat wollen. Rassismus gegen Nicht-Weiße ist nur der Durchlauferhitzer. Nationalisten geht es um weit mehr.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...