MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

Hakenkreuz falsche Fährte

Brandanschlag von Vorra habe doch keinen rechten Hintergrund gehabt

Der Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Vorra habe doch keine rechtsextremen Hintergrund gehabt. Laut Polizei habe es sich um Versicherungsbetrug gehandelt. Hakenkreuze und fremdenfeindschliche Schmierereien hätten sich als falsche Fährte herausgestellt.

brand, dach, haus, hausbrand, feuer, feuerwehr
Ein brennendes Haus (Symbolfoto) CoreForce @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Lange Zeit ging die Polizei bei den Brandanschlägen auf drei geplante Asylbewerberheime im mittelfränkischen Vorra von einem ausländerfeindlichen Motiv aus. Nun gab Polizeipräsident Johann Rast bekannt: Zwei Mitarbeiter einer Baufirma, die die Asylunterkünfte sanierte, sollen den Brandanschlag verübt haben – um ihr Unternehmen vor dem Ruin zu retten. 18 Monate nach der Tat wurden die zwei dringend tatverdächtige Männer festgenommen. Rechtsextreme Motive könne man ausschließen, sagte Rast am Freitag auf der Pressekonferenz im Polizeipräsidium Mittelfranken. Rein wirtschaftliche Erwägungen hätten eine Rolle gespielt. Offenbar wollten die Verdächtigen Schlampereien am Bau vertuschen.

Rast zeigte sich über den Fahndungserfolg erleichtert. Er sei sehr froh für die Bürger von Vorra, betonte der Polizeipräsident. Endlich sei der Verdacht ausgeräumt, „Wutbürger aus den eigenen Reihen“ könnten die Brandanschläge begangen haben. Auch der über viele Monate bestehende Verdacht, dass es sich bei den Tätern um Personen aus dem rechtsextremen Milieu handle, sei vom Tisch.

Laut Rast handelt es bei den Tatverdächtigen um zwei Männer im Alter von 42 und 50 Jahren, die mit den Sanierungsarbeiten der Unterkünfte beauftragt waren. Beide sitzen seit Donnerstag in Untersuchungshaft, streiten die Taten laut Rast aber ab. Seinen Angaben nach handelt es sich bei dem 50-Jährigen um den Inhaber der Baufirma, der jüngere sei dessen Mitarbeiter.

Auftakt einer Anschlagserie

Den entscheidenden Ausschlag für den Fahndungserfolg habe ein Zeuge geben, der Ende April den bereits dringend bestehenden Tatverdacht mit seinen „Angaben untermauern konnte“, sagte Rast weiter. Im Zuge der Ermittlungen sei aber bereits zuvor bekannt geworden, dass die Firma bei der Renovierung der Flüchtlingsunterkünfte geschlampt habe. Konkret sprach Rast von „unüberbrückbaren bau- und brandschutzrechtlichen Mängeln“, die eine Abnahme bis zur Fristsetzung Mitte Dezember 2014 „unmöglich gemacht hätten“.

Lange Zeit aber hatte die Öffentlichkeit hinter dem Anschlag einen Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise vermutet. So galt der Brand in dem Örtchen Vorra im Dezember 2014 als der Auftakt zu der Serie ausländerfeindlicher Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte in ganz Deutschland. Allein 2015 folgten auf Vorra rund tausend weitere Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte. Laut Bundeskriminalamt waren darunter allein 92 Brandstiftungen. Der Verdacht eines rechtsextremen Hintergrundes habe deshalb nahe gelegen, sagte der stellvertretende Leiter der Soko „Vorra“, Norbert Ditzel.

Hakenkreuz sei falsche Fährte gewesen

So hatten Mitglieder der verbotenen rechtsextremen Organisation Freies Netz Süd (FNS) auf einem Grundstück in Vorra Treffen abgehalten. Auch die Hakenkreuz-Schmierereien auf den abgebrannten Gebäuden sowie der Schriftzug „Kein Asylat für Vorra!“ stellten sich laut Ditzel aber als falsche Fährte heraus. Die Ermittlungen hätten vielmehr einen Fall von Versicherungsbetrug ergeben.

So war bei einer Besichtigung der Bauaufsicht die mit der Gebäude-Sanierung beauftragte Firma „zur Nachbesserung aufgefordert“ worden. Dies hätte die ohnehin schon sehr knapp kalkulierende Firma in den finanziellen Ruin getrieben, sagte Dietzel. Im Falle einer Verurteilung erwartet die Männer laut Oberstaatsanwältin Antje Gabriels-Gorsolke eine Freiheitsstrafe zwischen einem und zehn Jahren. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...