MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Umstellung darauf, dass jetzt die Ausländer die Überlegenen sind, da sie wenigstens einen Arbeitsplatz besitzen, ist für viele nicht nachvollziehbar.

Friedrich Landwehrmann, Strukturfragen der Ausländerbeschäftigung, 1969

Verwaltungsgericht

Fehlende Deutschkenntnisse kein Grund für Gaststättenschließung

Die rheinland-pfälzische Stadt Bad Dürkheim wollte das Lokal einer viatnemesischen Imbiss-Betreiberin schließen. Grund: Sie könne kein Deutsch. Damit fehle ihr die nötige Zuverlässigkeit. Vor dem Verwaltungsgericht kassierte die Stadt damit eine Niederlage.

justizia, gold, waage, gerechtigkeit, recht, gesetz
Die Justizia © Manu_H @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Eine Kommune darf Ausländern nicht wegen fehlender Deutschkenntnisse den Betrieb eines Lokals verbieten. Das Verwaltungsgericht in Neustadt an der Weinstraße gab in einem Eilverfahren einer Vietnamesin recht, deren Imbiss auf Betreiben der Stadt Bad Dürkheim geschlossen werden sollte. (AZ: 4 L 403/16.NW)

Die Stadt hatte ihr hartes Vorgehen damit begründet, der Imbiss-Betreiberin fehle die für den Gewerbebetrieb nötige Zuverlässigkeit. Ohne Deutschkenntnisse sei sie nicht in der Lage, in eigener Verantwortung ein Lokal zu führen. Das Gericht bescheinigte der Stadt in der am Dienstag veröffentlichten Entscheidung hingegen, für die Anordnung gebe es keine rechtliche Grundlage.

Das Gaststättengesetz verlange an keiner Stelle ausdrücklich Kenntnisse der deutschen Sprache, hieß es zur Begründung. Gewerbetreibenden stehe es frei, zur Führung ihrer Geschäfte einen Dolmetscher hinzuzuziehen. Im verhandelten Fall seien weder Steuerrückstände noch Verstöße gegen Hygienevorschriften aktenkundig geworden. In dem Rechtsstreit habe die Gastwirtin zudem eine Bescheinigung der Industrie- und Handelskammer darüber vorgelegt, dass sie über die nötigen lebensmittelrechtlichen Kenntnisse verfüge.

Schutz der Allgemeinheit vor unzureichenden Deutschkenntnissen

Mehrere Bedienungen in dem Imbiss hätten gute Deutschkenntnisse und könnten Bestellungen problemlos aufnehmen, begründeten die Richter ihre Entscheidung zugunsten der Vietnamesin. Es sei daher nicht plausibel, dass die Allgemeinheit vor ihren unzureichenden Deutschkenntnissen geschützt werde müsse.

Die Stadtverwaltung von Bad Dürkheim rechtfertigte ihr Vorgehen. Bislang habe man die Auffassung vertreten, „dass ein Gastwirt wenigstens über einfache Deutsch-Kenntnisse verfügen muss“, teilte eine Sprecherin auf Anfrage dem Evangelischen Pressedienst mit. Die befristete Genehmigung zum Betrieb des Lokals sei mit der Bedingung erteilt worden, dass die Vietnamesin sich einfache Deutschkenntnisse aneignen sollte. Nach wie vor spreche sie aber „kein Wort Deutsch“. Ob die Stadt Rechtsmittel gegen den Gerichtsbeschluss einlegt, sei noch nicht entschieden. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...