MiGAZIN

Einen Monat lang fasten

Muslime starten heute in den Ramadan

Heute beginnt für Muslime eine besondere Zeit. Einen Monat lang wollen sie tagsüber nichts essen und trinken, sich befreien von schlechten Gedanken und bösen Absichten. Das Verzichten soll Empathie schaffen für Menschen, die sich kein Essen leisten können.

Für die Muslime in Deutschland beginnt heute (6. Juni) der Fastenmonat Ramadan am Montag (6. Juni) und endet am 4. Juli. Das Fasten gehört wie das Glaubensbekenntnis, die täglichen Gebete, die Armensteuer und die Pilgerfahrt nach Mekka zu den fünf Säulen des Islam. Der Monat Ramadan, der neunte im islamischen Mondjahr, wandert durch das Kalenderjahr. Der Ramadan beginnt und endet, wenn die Mondsichel nach Neumond erstmals wieder sichtbar ist. Der Beginn kann von Land zu Land unterschiedlich sein.

Im Ramadan sind die Gläubigen aufgerufen, von Sonnenaufgang bis -untergang auf Essen, Trinken, Rauchen und Geschlechtsverkehr zu verzichten. Das Fastengebot gilt in gleicher Weise für Männer und Frauen. Kinder müssen im Ramadan nicht fasten. Für sie sind die Regeln nicht so streng. Sie dürfen es aber ausprobieren. Auch Alte, schwangere Frauen oder kranke Menschen können selbst entscheiden, ob ihnen das Fasten möglich ist.

Weltweit eineinhalb Milliarden Muslime

In Deutschland einigen sich die Islamverbände seit 2008 auf gemeinsame Daten. Während des Ramadan verzichten Muslime tagsüber nicht nur auf Essen und Trinken. Sie sollen auch nicht schlecht über andere reden. Der Grund: Sie wollen sich voll und ganz auf ihren Gott Allah und auf ihren Glauben besinnen. Dafür beten sie tagsüber und gehen in die Moschee. Die Muslime hoffen, dass Allah ihnen ihre Sünden vergibt, wenn sie im Ramadan auf viele Dinge verzichten und bescheiden und fromm leben. Das Verzichten soll sie auch in die Lage von Armen und Bedürftigen versetzen, die nichts haben.

Weltweit bekennen sich Schätzungen zufolge mehr als eineinhalb Milliarden Menschen zum Islam. In Deutschland lebten nach vor einigen Jahren veröffentlichten Zahlen vier Millionen Muslime, es dürften aber mit den Flüchtlingen mehr geworden sein.

Ramadan, Monat der guten Taten

Der Ramadan ist auch der Monat der guten Taten und der Läuterung von Körper und Seele. Mitmenschlichkeit und Versöhnung stehen im Mittelpunkt, die Gläubigen entrichten die Armensteuer Zakat oder unterstützen Bedürftige.

Nach der Überlieferung begannen im Ramadan die Offenbarungen Gottes an den Propheten Mohammed. Die Gläubigen widmen sich daher besonders dem Gebet, in den Moscheen finden Koranunterweisungen statt. Abends treffen sie sich mit Freunden und Verwandten zum oft üppigen Essen. In vielen islamischen Ländern verkürzen Geschäfte und Behörden im Fastenmonat die Arbeitszeiten. An den Ramadan schließt sich das Fest des Fastenbrechens, das äußerlich dem christlichen Weihnachtsfest ähnelt, an. Die meisten Religionen kennen Fastenzeiten. Christen fasten von Aschermittwoch bis Ostern. (epd/mig)