MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Niemand lässt sich so gut ausbeuten wie Mitglieder einer Gemeinschaft, die ohne Hilfe der anderen in Deutschland nicht überleben können – illegal und ohne Sprachkenntnisse.

Neske/Heckmann/Rühl, Menschenschmuggel, 2004

US-Studie

Rolle des Islams in der Politik umstritten

Islam und Politik – in muslimischen Ländern gehen die Meinungen weit auseinander. In Pakistan ist eine deutliche Mehrheit der Bevölkerung der Meinung, Gesetze sollten dem Koran strikt folgen, in der Türkei ist es eine klare Minderheit.

Religion, verbreitung, welt, weltkarte, islam, christentum
Die Verbreitungsgebiete der Religionen © andymangold @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

DATUM6. Mai 2016

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Gesellschaft

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Unter muslimischen Länder gehen einer US-Studie zufolge die Ansichten zur Rolle des Islams in Politik und Justiz weit auseinander. In Pakistan seien 78 Prozent der Bevölkerung der Ansicht, Gesetze sollten dem Koran strikt folgen, hieß es in einer Ende April in Washington vorgestellten Erhebung des Pew Research Center. Im westafrikanischen Burkina Faso vertraten dagegen nur neun Prozent der Befragten diese Auffassung. Für die Studie befragten die Meinungsforscher mehr als 10.000 Menschen in zehn Ländern mit hohem muslimischen Bevölkerungsanteil.

Eine strikte Ausrichtung der Gesetze nach dem Koran forderte der Untersuchung zufolge auch jeweils eine Mehrheit der Befragten in den palästinensischen Gebieten (65 Prozent), in Jordanien (54 Prozent) und in Malaysia (52 Prozent). Es folgten der Senegal (49 Prozent), Nigeria (27 Prozent), Indonesien (22 Prozent), der Libanon (15 Prozent) und die Türkei (13 Prozent). Auf Platz zehn lag Burkina Faso.

In Nigeria zeigten sich deutliche Unterschiede zwischen Christen und Muslimen, wie es weiter hieß. Die Hälfte der Muslime in dem westafrikanischen Land forderte eine strikte Interpretierung des Korans durch das Gesetz. 64 Prozent der Christen waren dagegen der Ansicht, der Koran solle gar keinen Einfluss haben auf die Rechtssprechung. Die nigerianische Bevölkerung ist etwa je zur Hälfte muslimisch und christlich.

In der Türkei äußerten 36 Prozent der Menschen der Ansicht, dass Gesetze nicht vom Koran beeinflusst werden sollten, wie die Meinungsforscher erklärten. Besonders junge Türken wünschten sich eine säkulare Ausrichtung von Staat und Justiz. Laut der Studie befürworten besonders Menschen mit geringer Bildung einen größeren Einfluss des Islams auf das Rechtswesen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...