MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei dem Lebensalter der ausländischen Arbeitnehmer wirkt sich das z. Z. vor allem für die deutsche Rentenversicherung sehr günstig aus, weil sie weit höhere Beiträge von den ausländischen Arbeitnehmern einnimmt, als sie gegenwärtig an Rentenleistungen für diesen Personenkreis aufzubringen hat.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände, 1966

Rezension zum Wochenende

Türke. Aber trotzdem intelligent.

„Der Blick über die Welt hinaus ist der einzige, der die Welt versteht.“ Dieses Zitat von Richard Wagner, dessen Partien der Autor singt, gilt auch für das Buch „Türke aber trotzdem intelligent“ von Selcuk Cara.

selcuk cara, Türke, aber trotzdem intelligent, buch, buchcover,
Türke. Aber trotzdem intelligent. Von Selçuk Cara

VONWerner Felten

 Türke. Aber trotzdem intelligent.
Werner Felten übernahm 1999 die Leitung des ersten türkischsprachigen Radios in Berlin. Von Radio hatte er eine Ahnung, von Türken nicht. Radio ist Radio dachte er sich. Das änderte sich aber schlagartig am 11.9.2001, als die Deutschen entdeckten, dass die Türken Muslime sind. Da ging es dann mit Integrationsdebatten los. Felten fand sich schnell in unzähligen Debatten, Gipfeln und Podiumsdiskussionen zu diesem Thema wieder. Ihn wunderte es, dass seine von ihm geschätzten türkischen Kollegen, Mitarbeiter und Freunde auf einmal alle Problemfälle sein sollten. Nachdem er 2007 die Leitung des Radiosenders abgegeben hatte, veröffentlichte er sein Buch „Allein unter Türken“, in dem er auf die Absurditäten der Debatte über die Integration hinwies. Heute schreibt er u.a. für die Deutsche Welle, moderiert und macht Comedy zum Thema Integration. Felten lebt gerne in Berlin, auch wenn er manchmal überlegt, ob er in die Türkei emigrieren solle.

DATUM8. April 2016

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Rezension

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Mancher deutsch-Deutsche würde Caras Titel gern mit einem Fragezeichen versehen, der von der deutschen Mehrheitsgesellschaft zu Minderwertigkeitskomplexen erzogene türkische Deutsche mit einem Ausrufezeichen. Cara setzt sein Satzzeichen nach 196 Seiten, voll von Anekdoten aus seiner Kindheit, Besuchen beim Großvater in der Türkei, Auseinandersetzungen mit Neonazis, Ausbildung als Opernsänger und Filmemacher.

Immer wieder lässt er sein Wissen über die deutsche Geschichte und Kultur aufblitzen und spart dabei nicht mit Zitaten aus dem Schatzkästlein des deutschen Bildungsguts. All das nützt ihm aber nichts bei der Zollkontrolle an deutschen Flughäfen, wo er bei der Vorlage seines türkischen Passes immer wieder die Fragen beantworten soll, ob er auch deutsch sprechen könne.

Selcuk Cara, 1969 in Deutschland geboren, studierte Philosophie, Operngesang, Szenografie und Kommunikation mit Schwerpunkt Film. Er ist der erste türkischstämmige Opernsänger mit internationalen Engagements im sogenannten Deutschen Fach. Im Wagnerjahr 2013 sang er die Partie des Hagen in Richard Wagners Götterdämmerung mit der NDR Radiophilharmonie, und auf dem Beethovenfest Bonn Ludwig van Beethovens Neunte Sinfonie – die Ode an die Freude. Nach einem Bühnenunfall reüssierte er als Autorenfilmer. Bereits sein erster Film, das Holocaustdrama »Mein letztes Konzert«, erhielt zahlreiche internationale Preise und Auszeichnungen.

Es ist immer das gleiche Dilemma, da kann sich der Deutsche türkischer Herkunft anstrengen wie er will, die Schublade des Klischees in die er gern gestopft wird, steht immer für ihn offen. Bei Caras Aufenthalt in England war es auch nicht anders, dort wurde er gefragt, ob er ein Nazi sei. Das ist alles nicht neu, aber immer wieder betrüblich zu lesen.

Bemerkenswert ist Caras Auseinandersetzung mit der Zeit des deutschen Faschismus. Ein Thema, das wie ein roter Faden sein Buch durchläuft. Auch hier wird er wieder auf seine Herkunft aus der Türkei reduziert. Bei seinem Förderantrag für seinen Film über die Schoa, wird er daraufhin gewiesen, er solle sich in Filmen doch besser der Problematik seiner Herkunft widmen. Soweit über die Weltsicht von Kulturschaffenden.

In Caras Buch geht es nicht um Integration! Es ist auch kein Beitrag zu diesem nebulösen Begriff.

Für die deutsch-Deutschen bedeutet Integration Assimilation, heißt, sei so wie ich und falle nicht weiter auf. Caras Autobiografie über sein selbstbestimmtes Leben liest sich kurzweilig, amüsiert und macht nachdenklich. Er setzt drei Ausrufungszeichen hinter den Titel seines Buchs!!!

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...