MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es gab vor allem in der Anfangsphase der Anwerbung von Türken häufige Klagen der deutschen Arbeitskollegen darüber, dass die Türken … an ihrem Arbeitsplatz wie verrückt arbeiten und dadurch die Akkordsätze verderben.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Gelichter

Getürkte Presse

Wenn es in der Presse mal wieder zugeht, wie im Zoo, dann kann eigentlich nur einer dafür verantwortlich sein: Max Kruse

Sven Bensmann, Migazin, Kolumne, bensmann kolumne
MiGAZIN Kolumnist Sven Bensmann © privat, bearb. MiG

VONSven Bensmann

Sven Bensmann (geb. 1983 bei Osnabrück) hat Philosophie, mittlere und neuere Geschichte, sowie europäische Ethnologie in Kiel studiert und einige Jahre von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt ein politisches Blog betrieben.

DATUM5. April 2016

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

+++ Breaking News: Skandal im Tierpark – Zoo-Löwe faucht Besucher aggressiv durch Gitterstäbe an! +++ Und sehen Sie bei uns direkt im Anschluss: Ein Video, in dem unbescholtene Zoo-Besucher einen Löwen mit Steinen bewerfen. +++

Klingt bescheuert? Die Medien waren letzte Woche voll davon. Mehr oder weniger jedenfalls. Um es zusammen zu fassen: Ein paar semiwitzige Berufskomiker haben eine Art Musikvideo gedreht, in welchem Sie den türkischen Präsidenten Erdoğan verspotteten und aus dem sicheren Deutschland heraus zum Beispiel reimten: „Ein Journalist, der was verfasst // das Erdoğan nicht passt // ist morgen schon im Knast“. Daraufhin hat sich Erdoğan über die Autoren beschwert und den deutschen Botschafter vorgeladen, mit der einzigen Konsequenz, dass nun alle darüber reden, dass jener Löwe, der mit Steinen beworfen wurde, in seinem Käfig herumknurrt.

Nun kann man natürlich darüber berichten, dass ein eigentlich erfahrener Politiker, der national praktisch unangefochten regiert, sich so billig in eine Falle locken lässt und sich vor der versammelten Weltöffentlichkeit blamiert, indem er sich über ein Video echauffiert, dass im Nachtprogramm des regionalen deutschen Fischkopprundfunks am Publikum vorbei gesendet wurde und bis zum Zeitpunkt der Beschwerde nicht einmal 100.000 Klicks auf Youtube gesammelt hatte. Denn kaum etwas entlarvt den Charakter dieses anatolischen Löwen in seinem goldenen Palast, der es vom militanten Verschwörer zum politischen Führer geschafft hat, mehr, als dieses paranoide Verhältnis zu jeder noch so jämmerlichen Kritik an seiner Person.

Die massive Kritik jedoch an den kümmerlichen Versuchen dieses Klein-Putin aus Bosporusland, aus seinem Käfig heraus dem deutschen Berufskomiker vorschreiben zu wollen, was dieser zu sagen und zu tun hat, ist nichts Anderes als Propaganda. Selbst dem ein oder anderen extra 3-Autoren, der die Woche vorher noch im erhofften Hornissennest herumgestochert hatte, um ein wenig mediale Aufmerksamkeit für seine vom Publikum weitgehend ignorierte Sendung zu erzeugen, dürfte es jedenfalls arg peinlich sein, wie sich die versammelte deutsche Pressmeute auf die Meldung gestürzt hatte; allen voran natürlich wie immer unser aller tageszeitung, die für ihre Millionen Abonnenten in der Türkei nicht nur den Text selbst protokollierte, sondern auch gleich ins Türkische übersetzte, auf dass niemand auf dem Erdenrund den Google-Translator nutzen möge. Und weil man bei extra 3 ja auch nicht allzu verschwenderisch mit den Zwangsgebühren umgehen will, haben Sie dort dann auch noch ein paar Sendeminuten mit der Wiederholung des Videos gefüllt, und auch hier natürlich mit türkischen Untertiteln.

Und dann das Meisterstück. Der kleine, blasse Junge vom ZDF legt erst eine überaus intelligente Meta-Satire und gleichzeitig überaus derbe Schmähkritik hin, nicht ohne schelmisches Grinsen, kommt dann mit seinem Sender überein, die Sendung im Nachhinein „aus Gründen der Qualität“ zu zensieren und aus der Mediathek des Senders zu tilgen; und schwupps ist die Diskussion über Zensur in Deutschland erfolgreich angezettelt – so erfolgreich, dass die beim Publikum ungleich erfolgreichere heute-show gleich zu Beginn darauf anspielt und hofft, ihre Beiträge seien auch weiter verfügbar, denn Zensur gebe es schließlich nicht nur in der Türkei.

Dass politische Satire, so sie denn gut gemacht ist, hatten der kleine, blasse Junge und Zweites Deutsches Hauptprogramm schon bei der Diskussion um das Varoufakefake bewiesen.

Und so sind wir wieder bei der alten Frage: Was darf Satire? Derjenige große Mann, auf den sich diejenigen berufen, die sonst gern finden: „alles!“, ergänzte übrigens an den besagten Ausspruch, dass Satire auch Grenzen habe. Nach oben hin sei dies Buddha – er entziehe sich ihr ganz einfach. Nach unten hin sei es das seinerzeit regierende nationalsozialistische Regime: so tief könne schlicht niemand zielen.

Natürlich gibt es auch für Böhmermann schlechte Presse, von Präsidentenbeleidigung, über offenen Rassismus bis zur ultimativen Kritik, er sei ganz einfach nicht witzig. Muss er aber auch gar nicht. Fraglich ist trotzdem: Hat Böhmermann, um Erdoğan noch zu erwischen, so tief zielen müssen, dass er am Ende bloß seinen eigenen Fuß getroffen hat? Und ist das jetzt schon eine Schmähung?

Ich habe natürlich auch lange überlegt, ob ich mich zum Thema äußern sollte, bin dann aber zu dem Entschluss gekommen: Nee, lohnt nicht.

Von daher:

Max Kruse … say whaaat?! Was man alles noch so zwischen Training und Nutellaspot quetschen kann – austrainiert scheint mir jedenfalls was anderes.

Gerüchte besagen ja übrigens, Max Kruse mache nun seine eigene Nationalmannschaft auf. Mit Blackjack. Und Nutten!

… also ich würd’s mir angucken.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...