MiGAZIN

Deutsche Presse

04.04.2016 – AfD, NSU, Türkei, Erdoğan, Rassismus, Flüchtlinge

„Wir haben in Sachsen ein Rassismusproblem“; Integrationsgesetz: Kampfansage an de Maizière; Gleiche Rechte und Pflichten für alle Ausländer; Der zweite NSU-Film: Das ist bei „Die Opfer“ zu sehen; Das Abschieben in die Türkei beginnt; Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan; Erdogan prangert Hetze gegen Islam im US-Wahlkampf an

Die Themen des Tages sind:

Pegida, Legida, Ausschreitungen in Freital: Sachsen gilt als Hochburg für Fremdenfeinde. Nun äußert sich der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung mit drastischen Worten: Er halte die Stimmung in Sachsen kaum noch aus.

Staatsministerin Aydan Özoguz kritisiert die Pläne für ein Integrationsgesetz von Innenminister Thomas de Maizière und die fehlenden Angebote für Flüchtlinge.

Sie kommen nicht um zu beten, sondern um ihre Kampfkünste zu verbessern: Beim Taekwonmoodo trainieren muslimische Frauen und Mädchen ihre Körper in einer Frankfurter Moschee.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière über das Ziel des Integrationsgesetzes und die Mängel im Kampf gegen den Terror in Europa.

Innenminister de Maizière plant eine deutliche Verschärfung der Rechtslage für Flüchtlinge: Wer sich nicht integriert, muss mit Sanktionen rechnen. Die Regelung gebe es schon, rufen viele. Doch das stimmt nicht.

Andere Perspektive, anderer Regisseur – aber chronologisch knüpft Teil zwei der Reihe „Mitten in Deutschland: NSU“ nahtlos an Teil eins an. Fragen und Antworten zu der ARD-Produktion.

Der AfD-Bundesvorstand hat den Saar-Landesverband aufgelöst – wegen Kontakten zu Rechtsextremen. Auch in Rheinland-Pfalz soll es laut einem Bericht solche Kontakte gegeben haben. Die AfD wiegelt ab.

Heftige Debatte, zahme Formulierungen: Die Berliner AfD hat ihr Wahlprogramm verabschiedet. Tegel will auch sie offenhalten, die Legalisierung von Cannabis wurde hingegen mit knapper Mehrheit abgelehnt.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht die Flüchtlingsübereinkunft mit der Türkei als Modell für Abkommen auch mit nordafrikanischen Ländern.

Hunderte Flüchtlinge sollen am Montag aus Griechenland in die Türkei zurückgeschickt werden. Die Anspannung bei Polizisten und Migranten ist gleichermaßen hoch.

Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan um die Kaukasusregion Berg-Karabach eskaliert. Beide Seiten bezifferten die Verluste des Gegners großzügig mit mehreren Hundert Soldaten, auch Zivilisten wurden getötet.

Recep Tayyip Erdogan beklagt während der Einweihung der größten US-Moschee die Islamfeindlichkeit in den USA. Er kritisiert ausdrücklich die hetzerische Rhetorik „bestimmter Präsidentschaftsbewerber“.

Integration und Migration

NSU Terror

Deutschland

EU-Türkei-Abkommen

Ausland

Türkei