MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn Ausländer […] von der einheimischen Bevölkerung als Konkurrenten um Arbeitsplätze […] und als Bedrohung der Sicherheit […] wahrgenommen werden, dann erhöht die vermehrte Sichtbarkeit der Migranten dieses Gefühl […]

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“ / 1979, 1979

Name als Brücke

Welche Vornamen Einwanderer ihren Kindern geben

In Deutschland werden gern traditionelle Namen für Kinder gewählt. Das gilt auch für Eltern mit ausländischen Wurzeln. Beliebt sind „Brückennamen“ wie das italienische Massimiliano. Und bei türkisch- und arabischstämmigen Eltern steht Mohammed vorn. Von Birgit Vey

Baby, Kind, Vornamen, Neugeboren, Eltern, Kind
Baby (Symbolfoto) © Gonzalo Merat auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Sophie oder Marie, Alexander, Paul oder Maximilian: Traditionelle Namen sind beliebt in Deutschland, hat das namenkundliche Zentrum an der Leipziger Universität herausgefunden. Das Besondere: „Diese traditionellen Namen wählen auch Eltern, die aus anderen europäischen Ländern stammen“, sagt Gabriele Rodríguez, Sprachforscherin am Zentrum.

Dann allerdings kämen die regionalen Varianten zum Zug: Statt des Maximilians werde etwa das italienische Massimiliano oder polnische Maksymilian ausgesucht. „Brückennamen“ nennt Damaris Nübling, Sprach- und Namensforscherin an der Universität Mainz, diese Wort-Ähnlichkeiten.

„Eltern, die aus einem arabischen Kulturkreis kommen, entscheiden sich hingegen für andere Vornamen“, erklärt Rodríguez. Ahmed, Hasan, Salma oder Amina klängen für Deutsche oft befremdlich, seien aber in ihrem Kulturkreis auch traditionelle Namen.

Ungewohnt ist ebenso das türkische „Nur“, meist ein Mädchenname, oder „Can“, eher für Jungen. „Solche Namen können für beide Geschlechter vergeben werden“, weiß Rodríguez. Sprachforscherin Nübling erklärt: „Türkisch hat ganz andere Sprachwurzeln als beispielsweise Italienisch, das sprachlich viel dichter am Deutschen ist. Denn diese beiden Sprachen leiten sich aus den Indogermanischen ab. ‚Brückennamen‘ lassen sich deshalb bilden. Das geht im Türkischen nicht“.

Diese Unterschiede spiegelten sich auch in einer Studie wieder, in der die Berliner Soziologen Jürgen Gerhards und Silke Hans bereits 2006 erforschten, welche Namen türkische sowie in Italien, Spanien und Portugal aufgewachsene Eltern ihren in Deutschland geborenen Kindern gaben. Ergebnis: Türkische Eltern wählten zu 90 Prozent einen türkischen Vornamen, drei Prozent der Kinder erhielten einen deutschen Namen. Die Südeuropäer suchten zu 40 Prozent einen „Brückennamen“ aus.

Der häufigste „zugewanderte“ Vorname ist Mohammed, stellten die Leipziger Forscher fest. „Davon gibt es aber 20 verschiedene Schreibweisen. Mehmet ist die türkische, Muhammad die arabische Form“, erklärt Rodríguez. In gläubigen Familien sei er häufig zu finden, denn: „Der Islam verlangt, dass in jeder Familie eine Person nach dem Propheten benannt wird, um so dessen Verehrung auszudrücken.“ „Hatice“ oder „Zeynep“, nach den Namen von Frauen Mohammeds, sind weibliche Beispiele.

Auch „Ali“, zurückgehend auf einen Cousin und Schwiegersohn Mohammeds, zähle zu den religiös geprägten Vornamen. „Den gibt es in Deutschland häufig“, sagt Rodríguez. Besonders beliebt sei er bei türkischstämmigen Berlinern, vor allem in Neukölln.

„Je länger Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland leben und je besser sie integriert sind und Deutsch können, umso weniger ist der ursprüngliche Kulturkreis im Namen verankert. Andere Einflüsse nehmen zu“, sagt Rodríguez. Musikstars, Fußballer oder Schauspieler dienten beispielsweise als Namensvorbilder.

Bildungsferne Schichten schätzten Promi-Namen eher als bildungsnahe: „Akademiker greifen stärker auf Namen aus dem Familienkreis zurück. Vor allem, wenn diese in der zweiten oder dritten Generation in Deutschland leben, sucht man beispielsweise den Vornamen des Großvaters aus.“

Rodríguez betont aber auch: „Namen können benachteiligen.“ Das bestätigte eine Studie von 2014, die von der Robert Bosch Stiftung gefördert wurde. Ein Kandidat mit einem deutschen Namen musste durchschnittlich fünf Bewerbungen schreiben, bis er zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wurde. Einer mit einem türkischen Name wurde erst nach sieben Bewerbungen eingeladen. Dabei waren die fiktiven männlichen Bewerber gleich qualifiziert. Ihre Unterlagen wurden an rund 1.800 deutsche Unternehmen geschickt.

Einig sind sich Rodríguez und Nübling, dass eines bei der Wahl des Babynamens bei allen Nationalitäten wichtig ist: ein schöner Klang. Türkische Eltern achteten zudem sehr auf die Wortbedeutung. Und bestimmt haben nicht nur diese Eltern gern einen Engel (Melek, weiblich) oder einen Freund (Emre, männlich) an ihrer Seite. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...