MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn wir Millionen von Menschen die doppelte Staatsbürgerschaft geben, die sie weitervererben, werden wir eine dauerhafte türkische Minderheit in Deutschland haben. Das bedeutet eine langfristige Veränderung der Identität der deutschen Gesellschaft. Ich bin dagegen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Münchner Merkur, 6.11.2013

Hochschule

Ausländische Studierende fordern mehr Geld für Flüchtlinge

Von den vom Bundesbildungsministerium bereitgestellten 27 Millionen Euro kommen zu wenig an den Hochschulen an. Das wirkt sich nach Ansicht des Bundesverbands ausländischer Studierender verstärkt auf die Integration von Flüchtlingen aus.

Studenten, Student, Studium, Hörsaal, Uni, Universität
Studenten an der Universität (Symbolfoto) © velkr0 auf flick.com (CC 2.0), bearb. MiG

Der Bundesverband ausländischer Studierender fordert mehr Geld für die Hochschulen zur Integration von Flüchtlingen, die ein Studium aufnehmen wollen. „Die Hochschulen haben nicht die finanziellen Polster, um sich angemessen vorzubereiten“, sagte Geschäftsführer Johannes Glembek in Ulm dem Evangelischen Pressedienst. Von den für dieses Jahr vom Bundesbildungsministerium bereitgestellten 27 Millionen Euro komme zu wenig an den Hochschulen an, kritisierte Glembek. Mit dem Geld sollen unter anderem ein beschleunigtes Zulassungsverfahren, Sprachtests, Plätze an Studienkollegs und eine neue Informationswebsite finanziert werden.

An zahlreichen Hochschulen gibt es inzwischen Sprachkurse für Flüchtlinge. Nicht mit allen Kursen seien die Asylsuchenden aber zufrieden, berichtete Glembek. „Sie sitzen in sehr gemischten Klassen, manchmal sogar mit Analphabeten. Das passt häufig von der Anzahl der Personen, der Zielgruppe und der Qualität nicht“, kritisierte er. Für mehr und differenziertere Kurse fehle oft aber das Geld.

Die Integration von Flüchtlingen stelle die Hochschulen in Deutschland vor zahlreiche neue Herausforderungen, betonte Glembek, beispielsweise wenn Zeugnisse fehlten. Unis und FHs müssten in solchen Fällen zu neuen Mitteln greifen, etwa Prüfungen mit Allgemeinbildungs- und Studierfähigkeitstests oder Bildungsbiografien. „Damit mussten sich die Hochschulen bis dato einfach noch nicht auseinandersetzen“, sagte der Geschäftsführer der Interessensvertretung ausländischer Studierender.

Auch die Beratungsstellen an den Hochschulen sind nach Glembeks Einschätzung mit den Anliegen der Flüchtlinge oftmals überfordert. „Die psychosozialen Stellen an der Uni sind darauf nicht vorbereitet. Während sie sich früher um Stress und Lernschwierigkeiten kümmern mussten, sind es heute auch Kriegstraumata.“ Nötig seien nicht nur mehr Personal, sondern auch eine bessere Schulung in rechtlichen, finanziellen und psychologischen Fragen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...