MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

So, wie wir mit den Minderheiten umgehen, die bei uns leben, so erwarten wir auch, dass Titularnationen mit den deutschen Minderheiten umgehen.

Angela Merkel, Aussiedler- und Minderheitenpolitik in Deutschland, 2008

Polizei ermittelt

Flüchtlinge in Köln werfen Sicherheitskräften sexuelle Übergriffe vor

Haben sich Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes einer Kölner Notunterkunft an Flüchtlingsfrauen vergangen? Diesen Vorwurf erheben die unbekannten Autoren von Flugblättern. Die Kölner Polizei und die Stadt haben keine Bestätigung dafür gefunden.

frau, gewalt, schuhe, unterdrückung, opfer, straftat
Gewalt gegen Frauen (Symbolfoto) © NTLam auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Flüchtlinge haben schwere Vorwürfe gegen die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes in einer Kölner Asylunterkunft erhoben. Auf anonymen Flugblättern, die bei einer Demonstration von Asylsuchenden am Mittwoch verteilt wurden, prangern sie sexuelle Übergriffe auf Flüchtlingsfrauen durch Sicherheitskräfte an, wie die Polizei Köln am Donnerstag mitteilte. Nach ersten Untersuchungen der Polizei und der Stadt haben sich die Vorwürfe der Angaben nach bislang nicht konkretisieren oder einzelnen Personen zuordnen lassen.

Die Vernehmungen der Polizei von bislang über 50 Frauen hätten keine konkrete Hinweise auf sexuelle Belästigungen durch das Sicherheitspersonal erbracht, teilte die Stadt Köln am Donnerstagabend mit. Weder bei der Heimleitung noch bei dem für die Unterbringung zuständigen Wohnungsamt lägen Beschwerden gegen die Mitarbeiter der Sicherheitsfirma vor. Die Polizei Köln hat eine Ermittlungsgruppe eingerichtet.

Die Bewohner einer Notaufnahmeeinrichtung in einer Turnhalle im Stadtteil Humboldt-Gremberg hatten den Angaben zufolge am Mittwoch mit einer Spontandemonstration gegen die Zustände in dem Flüchtlingsheim protestiert. In zwei offenen Briefen, die verteilt wurden, werden nach Polizeiangaben im Namen von Bewohnerinnen unter anderem schwere Vorwürfe gegen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes erhoben. Nach einem Bericht des „Kölner Stadt-Anzeigers“ (Donnerstagsausgabe) wird den Wachleuten vorgeworfen, Frauen beim Duschen und Stillen ihrer Babys fotografiert und gefilmt zu haben. Zudem hätten Sicherheitskräfte den Frauen aufgelauert und sie zum Geschlechtsverkehr aufgefordert.

Der „Stadt-Anzeiger“ zitiert eine junge Syrerin mit den Worten, ein Wachmann habe ihr mit einem baldigen Rauswurf aus dem Heim gedroht, als sie sich ihm verweigert habe. Die Flüchtlinge kritisierten auch die hygienischen Zustände und die Betreuung in der Notunterkunft in einer Turnhalle. Der Projektmanager der Sicherheitsfirma Adler-Wache, Bernhard Deschamps, äußerte sich laut der Zeitung entsetzt über die Vorwürfe. Zugleich betonte er: „Ich bin mir sicher, dass sie völlig haltlos sind.“

Die Stadt Köln erklärte, sie arbeite seit Jahren für die Notunterkünfte mit einem Sicherheitsdienst als Vertragspartner zusammen. Dieser habe sich zu hohen Qualitätsstandards verpflichtet. Dazu gehörten ein einwandfreies Führungszeugnis sowie Antirassismus- und Deeskalationstraining für die Mitarbeiter. Die Betreuung der städtischen Flüchtlingswohnheime werde in Zusammenarbeit mit einem dichten Netzwerk aus städtischen Mitarbeitern, freien Trägern und Verbänden geleistet. Auch Vorwürfe mangelnder Hygiene und Betreuung hätten sich bislang nicht bestätigt. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...