MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei dem Lebensalter der ausländischen Arbeitnehmer wirkt sich das z. Z. vor allem für die deutsche Rentenversicherung sehr günstig aus, weil sie weit höhere Beiträge von den ausländischen Arbeitnehmern einnimmt, als sie gegenwärtig an Rentenleistungen für diesen Personenkreis aufzubringen hat.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände, 1966

"Organisiertes Staatsversagen"

Viele Untätigkeitsklagen gegen Migrationsamt

Weit über 2.000 Untätigkeitsklagen gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge waren zum Ende des vergangenen Jahres bei Verwaltungsgerichten anhängig. Opposition kritisiert, dass dem ohnehin überforderten Bundesamt nun weitere Bürden auferlegt werden.

BAMF, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Asyl, Flüchtling
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) © MiG

DATUM2. Februar 2016

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Politik

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sieht sich mit zahlreichen Klagen wegen Untätigkeit konfrontiert. Zum Ende des vergangenen Jahres waren Untätigkeitsklagen für 2.299 Asylantragsteller bei Verwaltungsgerichten anhängig, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sevim Dağdelen hervorgeht. Die meisten Klagen seien von Asylsuchenden aus Afghanistan (560), dem Irak (337), Eritrea (217), Syrien (207) und dem Iran (204) eingereicht worden.

Die Bundesregierung bürde dem ohnehin überforderten Bundesamt „immer mehr sinnlose Arbeit auf und verlängert dadurch die Asylverfahren“, sagte Dağdelen. Als Grund für den „unnötigen Bearbeitungsstau“ führte die Linken-Politikerin unter anderem die Verpflichtung des Bundesamtes an, bei Syrern Einzelfallprüfungen vorzunehmen. So müssten Asylsuchende zum Teil viele Monate warten, bis sie überhaupt einen Asylantrag stellen können. „Das ist untragbar und rechtswidrig“, kritisierte Dagdelen und sprach von „organisiertem Staatsversagen“. Nötig sei eine Altfallregelung, um das Amt von den schwierigen, lange andauernden Altverfahren zu befreien.

Günter Krings (CDU), parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium, schreibt in seiner Antwort, die Bundesregierung sei nicht der Auffassung, dass der Umfang der Belastung für eine Behörde und die Verfahrensdauer es sachlich rechtfertigten, Qualitätsmaßstäbe bei der Prüfung von Asylanträgen und Sicherheitserwägungen unberücksichtigt zu lassen. Zur Beschleunigung der Verfahren sei das Personal der Behörde 2015 um rund 40 Prozent aufgestockt worden. Die Zahl der im vergangenen Jahr getroffenen Entscheidungen (282.726) habe sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt (2014: 128.911). (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...