MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Erwerbsquoten der inländischen (43 %) und ausländischen (70,8 %) Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1970.

Friedrich Heckmann, Die Bundesrepublik als Einwanderungsland?, 1981

Statistik für 2015

Zahl der Abschiebungen hat sich verdoppelt

Im Vergangenen Jahr wurden dem Bundesinnenministerium zufolge fast 21.000 Menschen abgeschoben und über 37.000 sind freiwillig ausgereist. Die meisten Abschiebungen wurden in NRW und Bayern vorgenommen. Derweil stellt ein Selbstmordversuch die Abschiebepraxis in Frage.

Flugzeug, fliegen, Flug, Abschiebung, Abflug, Ausweisung
Ein Flugzeug (Symbolfoto) © Matthias Rhomberg auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Fast 21.000 Ausländer sind im vergangenen Jahr aus Deutschland abgeschoben worden. Das sind nahezu doppelt so viele wie im Jahr zuvor, wie aus einer am Mittwoch bekanntgewordenen Statistik des Bundesinnenministeriums hervorgeht. Aus den 16 Bundesländern sowie unter der Verantwortung der Bundespolizei wurden demnach insgesamt 20.888 Ausländer abgeschoben. 2014 gab es 10.884 Abschiebungen.

Wie die Sächsische Zeitung berichtete, sind weit mehr Menschen, die zum Verlassen Deutschlands aufgefordert wurden, freiwillig ausgereist. Das Bundesinnenministerium erfasste in der Statistik fast 37.220 freiwillige Ausreisen. Fast 90 Prozent davon kamen aus Albanien, dem Kosovo, Serbien und anderen Ländern des westlichen Balkans.

Zudem sei eine unbekannte Zahl ausreisepflichtiger Ausländer fortgezogen, ohne sich förmlich abzumelden. Diese Zahl ist nach Angaben des Innenministeriums „nicht valide erfassbar“.

Die meisten Abschiebungen nahm nach Angaben des Bundesinnenministeriums Nordrhein-Westfalen vor (4.395), gefolgt von Bayern (4.195), Hessen (2.651) und Baden-Württemberg (2.431).

Flüchtling springt kurz vor Abschiebung aus dem Fenster

Derweil stellt ein Selbstmordversuch eines abgelehnten Asylbewerbers die harte Abschiebepraxis der Behörden in Frage. Kurz vor seiner geplanten Abschiebung hat sich im sachsen-anhaltischen Halle ein Flüchtling aus dem Fenster gestürzt und ist dabei schwer verletzt worden. Der Kosovare sei vor Verzweiflung aus dem Fenster gesprungen, als die Polizei in sein Zimmer eingedrungen sei, berichtete der Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt am Mittwoch in Magdeburg. Der Mann sei mit schweren Knochenbrüchen ins Krankenhaus gekommen. Eine Sprecherin des Innenministeriums bestätigte den Vorfall, ohne jedoch Details zu nennen.

Die Tat in Halle zeige, wie groß die Verzweiflung der Menschen ist, die in angeblich sichere Herkunftsstaaten abgeschoben werden, sagte eine Sprecherin des Flüchtlingsrates. Dabei sei die Menschenrechtslage in den Balkan-Ländern desolat. Minderheiten würden systematisch ausgegrenzt und diskriminiert. Die Praxis unangekündigter Nacht- und Nebel-Abschiebungen verschärfe die Gefahr von Folgetraumatisierungen und Suizid-Versuchen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...