MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Anzeige

Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.

Bundespräsident Christian Wulff, Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2010

In der Bürgerversammlung

Elchingens Bürgermeister will kein „türkisches Gesindel“

Elchingens Bürgermeister spricht in einer Rede vor der Bürgerversammlung von „türkischem Gesindel“. Er wolle sie in seiner Gemeinde nicht haben. Ein türkischer Unternehmer wollte ein ehemaliges Real-Kaufhaus zu einem Hochzeitssaal umfunktionieren.

Elchingen, Maps, Ulm, Bayern
Elchingen bei Ulm © Google Maps

Es ging um die Nutzung eines ehemaligen Real-Gebäudes in Elchingen bei Ulm. Ein türkischer Unternehmer hatte Interesse am Objekt bekundet. Er wollte das Kaufhausgebäude zu einem türkischen Hochzeitssaal umfunktionieren. Dagegen hatte der Elchinger Bürgermeister Joachim Eisenkolb allerdings Einwände.

Bei der Bürgerversammlung sagte er der Südwest Presse zufolge wörtlich: „Ich habe nicht sieben Jahre an die Wohn- und Lebensqualität von Unterelchingen hingeschafft, dass jetzt Leute aus dem Grund nicht hierher ziehen, weil da unten türkisches Gesindel ist.“

Die Zuhörer staunten dem Zeitungsbericht zufolge, eine Reaktion zeigten sie aber nicht. Auf Nachfrage der Südwest Presse habe der Bürgermeister zurückgerudert. „Meine Intention war nie, den potenziellen Käufer des ehemaligen Real-Gebäudes oder türkische Mitbürger als ‚Gesindel‘ zu bezeichnen“, zitiert ihn die Zeitung.

Es sei Eisenkolb vielmehr darum gegangen zu verhindern, dass Elchingen durch „verkürzte und einseitige Darstellung“ nur noch als Gemeinde mit türkischen Hochzeitssälen wahrgenommen werde. (bk)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...