MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Es würde im Interesse der deutschen Arbeiter liegen, wenn wir sie zu Fachkräften ausbilden.] Dafür müssen wir natürlich dann die relativ primitiveren Arbeiten … von ausländischen Arbeitskräften besorgen lassen.

Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard, NWDR-Interview vom 9. April 1954

Forscher

Sorge vor Zuwanderung auch Ausdruck von Verbitterung

Menschen, die verbittert über die eigene Lebenssituaion sind, sorgen sich stärker vor Zuwanderung. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Sonderauswertung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Angst, Fahne, Demonstration, Menschen, Panik
Angst © Frank Bürger @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

DATUM16. November 2015

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Gesellschaft

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Verbitterte Menschen sorgen sich stärker als andere vor Zuwanderung. Das ist das Ergebnis einer Sonderauswertung des Sozio-ökonomischen Panels (SOEP), das am Donnerstag vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung Berlin veröffentlich wurde. Demnach machen sich 43 Prozent der als verbittert geltenden Menschen starke Sorgen im Zusammenhang mit Zuwanderung. Bei denjenigen, die nicht verbittert sind, sind es demnach nur 15 Prozent.

Als Indikator für Verbitterung diente den Forschern vom Ifo Institut und der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg die Einschätzung der Befragten, inwiefern sie nicht das erreicht haben, was sie nach eigener Ansicht verdienten. Der Studie zufolge ist der Grad der Verbitterung die einzige gute Erklärung für die Angst vor Zuwanderung. Weder Bildungsgrad und Arbeitssituation noch die Angst vor Kriminalität oder eigene Lebenszufriedenheit könnten die Sorge vor Zuwanderung vollständig erklären.

Das Sozio-ökonomische Panel ist eine Langzeitstudie des Berliner Wirtschaftsforschungsinstituts, mit dessen Hilfe gesellschaftliche Entwicklungen erforscht werden. Seit 1984 werden jährlich mehrere Tausend Menschen befragt. Momentan sind es rund 30.000. Für die Sonderauswertung zum Zusammengang von Verbitterung und Sorge vor Zuwanderung wurden Antworten von 16.000 Befragten herangezogen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...