MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Es würde im Interesse der deutschen Arbeiter liegen, wenn wir sie zu Fachkräften ausbilden.] Dafür müssen wir natürlich dann die relativ primitiveren Arbeiten … von ausländischen Arbeitskräften besorgen lassen.

Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard, NWDR-Interview vom 9. April 1954

Rückkehr zum Dublin-Verfahren

Innenministerium verteidigt Abschiebung von syrischen Flüchtlingen

Wie bekannt wurde, werden syrische Asylbewerber seit Oktober wieder zurückgeschickt nach dem Dublin-Verfahren. Das sorgt beim Koalitionspartner SPD und bei der Opposition für Empörung.

Innenministerium, bundesinnenministerium, bmi, inneres, brd, deutschland
Das ehemalige Gebäude des Bundesinnenministeriums © Energiequant auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Das Bundesinnenministerium hat am Mittwoch seine Entscheidung verteidigt, das Dublin-Verfahren wieder für syrische Asylbewerber anzuwenden. Asylsuchende aus dem Bürgerkriegsland können demnach in den Staat zurückgeschickt werden, über den sie in die EU eingereist sind. Man sei lediglich „zum Regelfall zurückgekehrt“, sagte ein Ministeriumssprecher in Berlin. Die SPD hatte empört auf die Entscheidung reagiert. Auch die Opposition kritisierte den Schritt.

Der Sprecher des Innenministeriums sagte, die Dublin-Regeln würden bereits seit Oktober „im Zuge der wieder eingeführten Grenzkontrollen“ wieder so angewendet, wie es bis August der Fall war. In der Zwischenzeit hatte Deutschland davon abgesehen, Syrer daraufhin zu überprüfen, ob sie in einem anderen EU-Land registriert sind. Ihre Asylverfahren laufen in Deutschland.

Göring-Eckardt: reine Symbolpolitik

Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckardt, kritisierte die Rückkehr zum Dublin-Verfahren als „reine Symbolpolitik“. Sie sagte im RBB-Inforadio, man wisse ja, dass derzeit Flüchtlinge „kaum so registriert werden, dass sie tatsächlich zurückgeschickt werden können“. Es müsse, wie in der EU verabredet, eine Verteilung innerhalb Europas geben, „und nicht eine Verteilung danach, wo man zufällig herkommt“.

Die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Wirtz sagte, das Thema habe in der Sitzung des Bundeskabinetts keine Rolle gespielt. Am Kurs der Kanzlerin und an der Willkommenskultur habe sich nichts geändert. Die Entscheidung zum Dublin-Verfahren liege in der Ressortverantwortlichkeit von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Kanzlerin Angela Merkel und der für die Flüchtlingspolitik zuständige Koordinator und Kanzleramtschef Peter Altmaier (beide CDU) hätten darüber nicht informiert werden müssen.

Pro Asyl: integrationspolitisches Fiasko

Die bundesweite Arbeitsgemeinschaft für Flüchtlinge Pro Asyl warnte, Zehntausende Flüchtlinge würden in eine monatelange Warteschleife gedrängt. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge werde ein aufwendiges Verfahren anwenden müssen, um zu klären, ob eine Überstellung etwa nach Ungarn oder Kroatien möglich sei. Damit richte das Innenministerium „ein integrationspolitisches Fiasko“ an, kritisierte Pro Asyl.

Nach einer Umfrage der Wochenzeitung „Die Zeit“ schwindet unterdessen die Zustimmung zur Asylpolitik der Bundesregierung: Dem Satz „Wir schaffen das“ von Bundeskanzlerin Merkel stimmten noch 44 Prozent der Männer, aber nur 32 Prozent der Frauen „eher zu“, teilte die Wochenzeitung unter Berufung auf eine Telefon-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infas mit.

Hingegen lehnten ihn 49 Prozent der Frauen und 34 Prozent der Männer „eher“ ab. Befragt wurden 1.009 Bundesbürger zwischen dem 5. Oktober und dem 2. November. Vor rund zwei Monaten habe die Mehrheit der Bundesbürger Merkel noch beigepflichtet, dass Deutschland imstande sei, die vielen Flüchtlinge aufzunehmen, hieß es. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Es ist unverständlich warum dieser Aufwand betrieben wird um Flüchtlinge schnellstens wieder loszuwerden. Davor muss erst mal festgestellt werden ob diese Menschen ein Recht auf Asyl haben oder nicht.

    Wieso man hier den 2. vor dem 1. Schritt machen will ist unverständlich. Besser wäre es doch wenn sich das Innenministerium zusammen mit der Bamf endlich mehr bewegt, damit der Berg der Anträge abgearbeitet wird.

    Diese Abschottungspolitik hat mit Menschlichkeit, Menschenrechte und Würde jedes Einzelnen wenig gemeinsam.

  2. Matthias sagt:

    @Wolfsrebellen:

    1. Dublin kann angewendet werden, d.h. Nicht, dass es das momentan wird
    2. das Recht auf Asyl wird damit nicht untergraben, nur nicht in jedem Einzelfall im Bundesgebiet geprüft, sondern eben auch in Österreich oder Holland etc.
    3. auch gegen die Dublinbescheide gibt es effektiven Rechtsschutz

  3. Larry sagt:

    Bei allem Respekt, aber ProAsyl hat bis Heute noch nicht einen konkreten Hinweis gegeben, wie man die Flüchtlingskrise löst. Das scheint auch gar nicht deren Interesse zu sein. Hauptsache Pro Asyl, wahrscheinlich um die eigene Existenz zu rechtfertigen.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...