MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es gab vor allem in der Anfangsphase der Anwerbung von Türken häufige Klagen der deutschen Arbeitskollegen darüber, dass die Türken … an ihrem Arbeitsplatz wie verrückt arbeiten und dadurch die Akkordsätze verderben.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Oktober-Auswertung

Flüchtlingskrise bleibt Topthema in den Fernsehnachrichten

Im Oktober dominierte die aktuelle Flüchtlingssituation erneut die Fernsehnachrichten. Es folgten die Syrien-Krise sowie der VW-Abgasskandal. Über die rechtsextreme Messerattacke auf die Kölner OB-Kandidatin Reker wurde gerade einmal eine halbe Stunde berichtet.

Pınar Atalay, ARD, Tagesthemen, Nachrichten
Pınar Atalay in den ARD Tagesthemen © ARD

Die Flüchtlingssituation bleibt das absolute Topthema der Fernsehnachrichten. Im vergangenen Monat berichteten die Hauptnachrichtensendungen von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 zusammen gut acht Stunden (493 Minuten) über dieses Thema, wie das Institut für Empirische Medienforschung (Ifem) am Dienstag in Köln mitteilte.

Mit einigem Abstand folgten die Syrien-Krise (94 Minuten) sowie der Abgasskandal bei VW und die DFB-Affäre um die WM-Vergabe (jeweils 54 Minuten). Über die rechtsextremistisch motivierte Messerattacke auf die Kölner Oberbürgermeisterkandidatin Henriette Reker am 17. Oktober berichteten die Hauptnachrichtensendungen mit insgesamt 31 Minuten vergleichsweise wenig. Das Thema Flüchtlinge beherrschte damit im Oktober den dritten Monat in Folge die TV-Nachrichten.

Die Politikberichterstattung insgesamt nahm bei der „Tagesschau“ 52 Prozent der Sendezeit ein, das entspricht acht Minuten pro Ausgabe. Geringer war der Anteil politischer Themen bei „heute-journal“ (49 Prozent), „Tagesthemen“ (44 Prozent), „heute“ (42 Prozent), „Sat.1 Nachrichten“ (27 Prozent) und „RTL aktuell“ (24 Prozent). Die Politikanteile lagen damit auf einem ähnlichem Niveau wie im Vormonat. Das Institut Ifem wertet seit 2004 jeden Monat die Hauptnachrichtensendungen der öffentlich-rechtlichen und der privaten Sender aus und veröffentlicht die Ergebnisse im sogenannten Info-Monitor. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...