MiGAZIN

Massiver Ausbau

Mehr islamische Grabstätten in Berlin

In Berlin soll in Gebieten mit einem hohen Anteil an Muslimen das Angebot an islamischen Grabstätten massiv ausgebaut werden. Im November soll ein neues Friedhof mit 250 neuen Grabstellen eingerichtet werden.

Die Zahl islamischer Grabstätten in Berlin soll massiv ausgebaut werden. Ziel des Berliner Senats sei es, in der Bundeshauptstadt ein dezentrales und wohnungsnahes Angebot für islamische Bestattungen in Gebieten mit einem hohen Anteil an Muslimen in der Bevölkerung zur Verfügung zu stellen, erklärte Senatsbaudirektorin Regula Lüscher am Dienstag in Berlin in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus.

Noch im November soll unter anderem auf dem Landschaftsfriedhof Gatow im Bezirk Spandau ein weiteres Grabfeld für islamische Bestattungen mit etwa 250 neuen Grabstellen eingerichtet werden. Anfang 2016 kommen weitere 600 Gräber dazu. Zudem stehen seit Juni auf dem evangelischen Neuen Zwölf-Apostel-Friedhof in Schöneberg 300 Grabstellen für islamische Bestattungen zur Verfügung.

Mit den bestehenden und geplanten Angeboten an Friedhofsflächen sei eine Deckung des zu erwarteten Bedarfs in den nächsten Jahren möglich – auch vor dem Hintergrund der derzeitigen Flüchtlingszuwanderung, erklärte die Senatsbaudirektorin. Die erste sarglose Bestattung in Berlin gab es im Oktober 2014 in Gatow. Seitdem wurden 101 Berliner Muslime nach islamischer Tradition ohne Sarg bestattet. (epd/mig)