MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren.

Hessischer Integrationsminsiter Jörg-Uwe Hahn (FDP), Frankfurter Neue Presse, 7.2.2013

Massiver Ausbau

Mehr islamische Grabstätten in Berlin

In Berlin soll in Gebieten mit einem hohen Anteil an Muslimen das Angebot an islamischen Grabstätten massiv ausgebaut werden. Im November soll ein neues Friedhof mit 250 neuen Grabstellen eingerichtet werden.

Grab, Islam, Muslime, muslimisches Grab, gräber
Muslimische Gräber © Serdar Gurbuz @ flickr.com (CC 2.0)

Die Zahl islamischer Grabstätten in Berlin soll massiv ausgebaut werden. Ziel des Berliner Senats sei es, in der Bundeshauptstadt ein dezentrales und wohnungsnahes Angebot für islamische Bestattungen in Gebieten mit einem hohen Anteil an Muslimen in der Bevölkerung zur Verfügung zu stellen, erklärte Senatsbaudirektorin Regula Lüscher am Dienstag in Berlin in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus.

Noch im November soll unter anderem auf dem Landschaftsfriedhof Gatow im Bezirk Spandau ein weiteres Grabfeld für islamische Bestattungen mit etwa 250 neuen Grabstellen eingerichtet werden. Anfang 2016 kommen weitere 600 Gräber dazu. Zudem stehen seit Juni auf dem evangelischen Neuen Zwölf-Apostel-Friedhof in Schöneberg 300 Grabstellen für islamische Bestattungen zur Verfügung.

Mit den bestehenden und geplanten Angeboten an Friedhofsflächen sei eine Deckung des zu erwarteten Bedarfs in den nächsten Jahren möglich – auch vor dem Hintergrund der derzeitigen Flüchtlingszuwanderung, erklärte die Senatsbaudirektorin. Die erste sarglose Bestattung in Berlin gab es im Oktober 2014 in Gatow. Seitdem wurden 101 Berliner Muslime nach islamischer Tradition ohne Sarg bestattet. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. karakal sagt:

    Die Bezeichnung „Grabfeld“ ist in diesem Zusammenhang sprachlich falsch, und richtig müßte es „Gräberfeld“ heißen, da es sich hier um ein Feld mit nicht nur einem, sondern mehreren Gräbern handelt. Ein Grabfeld ist ein Gelände, auf dem z. B. archäologische Grabungen durchgeführt werden.
    Aber warum nur in Berlin ein Ausbau von muslimischen Friedhöfen, bzw. Gräberfeldern? Auch in anderen deutschen Großstädten besteht dieser Bedarf.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...