MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es wird selbstverständlich sein, dass jemand Mehmet heißt und nicht Hans – wir halten das aus.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Deutsche Presse-Agentur (18.01.2013)

Erhöhtes Schadensrisiko

Versicherer kündigt Schutz für Flüchtlingsunterkunft

Ein Hauseigentümer hat den Versicherungsschutz verloren, weil in seinem Gebäude künftig Flüchtlinge unterkommen sollen. Die Versicherung begründet seine Kündigung mit der Nutzungsänderung. Damit sei eine Gefahrerhöhung verbunden.

Generali, Versicherung, Deutschland, Köln, Gebäude
Generali Deutschland AG @ Generali

DATUM2. November 2015

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Wirtschaft

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Nach einem mutmaßlich rechtsextremen Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft im niedersächsischen Salzhemmendorf bei Hameln im August hat der Eigentümer des Hauses den Versicherungsschutz verloren. Nach Informationen der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung kündigte die Assekuranz Generali die Gebäudeversicherung etwa vier Wochen nach der Tat. Als Grund nannte ein Unternehmenssprecher ein „erhöhtes Schadensrisiko“ durch die Unterbringung von Flüchtlingen in dem Gebäude und vier weiteren Immobilien desselben Eigentümers.

Auch für diese Häuser kündigte die Versicherung die Verträge. In einem der Kündigungsschreiben, das der Zeitung vorliegt, heißt es: „Wir haben von der künftigen Unterbringung von Flüchtlingen in dem Versicherten Objekt erfahren. Mit dieser Nutzungsänderung ist eine Gefahrerhöhung verbunden, durch die der Versicherer zur Kündigung des Vertrages berechtigt ist.“

Von solchen Kündigungen und in der Folge drastisch teureren Folgepolicen sind nach Angaben des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes zunehmend Kommunen betroffen. „Uns wurde berichtet, dass Versicherer teilweise massiv auf die Prämien draufgeschlagen haben“, sagte Oliver Kamlage vom Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund der Zeitung. Aus dem niedersächsischen Innenministerium hieß es dazu, die Erfahrungen in 30 Notunterkünften zeigten, dass Flüchtlinge die Brandrisiken nicht erhöhten. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...