MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wir haben in dieser Woche gerade einige Gesetze verabschiedet – zum Beispiel gegen die Scheinehe. Und wir wollen damit deutlich machen, dass wir solche Zwangsverheiratungen zum Beispiel nicht billigen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Video-Podcast der Bundeskanzlerin #35/10 vom 30.10.2010

Neue Arbeitsmarktinitiative für Langzeitarbeitslose und Flüchtlinge

Eine neue Arbeitsmarktinitiative soll Flüchtlinge und Langzeitarbeitslose zusammenbringen. Arbeitsministerin Nahles kann sich vorstellen, dass sich diese beiden Persongengruppen „wechselseitig unterstützen“.

Arbeitsagentur, Bundesagentur für Arbeit, Arbeitsamt, Arbeit, BA
Agentur für Arbeit © Patrick Jedamzik @ flickr.com (CC 2.0)

DATUM23. Oktober 2015

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Politik

SCHLAGWÖRTER , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Mit einer neuer bundesweiten Arbeitsmarktinitiative will Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) nicht nur Langzeitarbeitslose, sondern auch Flüchtlinge erreichen. Die Initiative „Neustart in Deutschland – Gemeinsam stark“ solle in der kommenden Woche starten, kündigte Nahles am Donnerstag in Düsseldorf an. Die SPD-Politikerin kann sich unter anderem vorstellen, dass die Betreuung von Flüchtlingen Arbeitsmarktperspektiven für Langzeitarbeitslose bietet. „Diese beiden Personengruppen könnten sich durchaus wechselseitig unterstützen“, sagte Nahles.

In Nordrhein-Westfalen gebe es „einen Arbeitsmarkt rund um Flüchtlinge“, bestätigte die Chefin der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit, Christiane Schönefeld. Langzeitarbeitslose könnten etwa bei Zeltherstellern, bei Sicherheitsfirmen oder auch beim Catering für Flüchtlinge Beschäftigungsmöglichkeiten finden. Dies könne durchaus eine Alternative sein für Menschen, die in ihrem gelernten Beruf kaum mehr eine Chance auf Vermittlung hätten.

Für Langzeitarbeitslose bietet die Arbeitsmarktinitiative „Neustart“ nach Nahles‘ Worten Starthilfen in den Arbeitsmarkt sowie Hilfen bei der Aus- und Weiterbildung. Arbeitgeber ermuntert die Initiative, Langzeitarbeitslosen eine Chance zu geben und Flüchtlingen etwa Hospitanzen oder Praktika anzubieten. „Eine Beschäftigung ist bereits ab drei Monaten Aufenthalt möglich“, sagte Schönefeld.

Flüchtlinge macht „Neustart“ darauf aufmerksam, dass es ab dem 1. November bezahlte Sprach- und Integrationskurse gibt. Auch Hospitationen, Praktika oder soziale Tätigkeiten der Flüchtlinge würden vergütet und als Vorleistung für eine Berufsausbildung oder Arbeitsaufnahme angesehen, hieß es am Donnerstag weiter. Nahles wies darauf hin, dass die allermeisten Flüchtlinge jetzt erst einmal die deutsche Sprache lernen müssten. „Wir werden da nicht schon in ein paar Monaten in den Arbeitsmarkt vermittelbare Flüchtlinge haben, das wird länger dauern“, sagte die Bundesarbeitsministerin. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...